Skandinaviensommer 2020: Fokus Kvarken Destinations

Einmal rund um den Bottnischen Meerbusen .. und mehr.

- Werbung -

2020 ist ein spezielles Jahr. Corona hat lange allen Skandinavienfreunden einen argen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich habe deshalb meinen Recherchereise um einen Monat auf Juli verschoben. Nun kann ich euch aber voller Freude meinen Skandinaviensommer 2020 präsentieren.

Der Skandinaviensommer 2020 steht ganz im Zeichen der Destination Kvarken. So nennt sich der Bottnische Meerbusen auf Schwedisch. Ich werden also in erster Linie im Norden unterwegs sein. Zu Beginn starte ich jedoch mit einem Besuch im Süden und der Abschluss macht Åland und Sörmland. Mehr über meine Reisepläne erzähle ich dir in meinem YouTube Film.

Die Vorschau auf meinen Skandinaviensommer 2020

Die ganze Reise kannst du hier auf meiner Webseite mitverfolgen. Schau dir einfach die Karte unten an und du bist bestens auf dem Laufenden, wo ich gerade bin. Noch weiter unten gibt es dann ein kleines Reisetagebuch.

Mein Skandinaviensommer 2020 „live“

Mein Skandinaviensommer 2020 Tagebuch

Die Anreise nach Schweden

Wie immer, wenn ich aus der Schweiz nach Schweden reise, muss Deutschland durchquert werden. Dieses Jahr ging das sehr zügig. Kein Stau, keine Idioten unterwegs, alles gut. Viel zu früh bin ich in Rostock am Fährhafen eingetroffen. Dank Jan-Olov konnte ich ein gemütliches Nickerchen machen. Passt.

Damit du dir ein Bild über die diversen Anreisemethoden nach Schweden machen kannst, habe ich dir hier meinen Artikel zu diesem Thema verlinkt.

Der erste Tag in Skåne

Endlich bin ich in Schweden angekommen. Die Stimmung ist entspannt, auch wenn man überall an Corona erinnert wird. Die Schweden sind bis jetzt sehr diszipliniert mit „Abstandhalten“. Ich natürlich auch. Mein ersten Stationen waren das grossartige Kaffee Olof Viktors in Glemmingebro. Für mich jedes Mal ein Highlight. Da ich früh dran war, gab es nur einen kurzen Snack und Kaffee. Ohne geht aber nicht.

Skandinaviensommer Olof Viktors
Olof Viktors

Weiter geht es der Küste entlang Richtung Simrishamn, Kivik und Åhus. Einen kurzen Stopp habe ich in am Strand vor Skillinge und im Stenshuvud Nationalpark eingelegt. Nach einem kurzen Bummel durch Åhus konnte ich im Hotel Bodelssons by the sea einchecken und Leena, die Chefin, begrüssen. Hier bleibe ich nun drei Nächte, mache für das Hotel einen kleinen Film und schaue mir die Gegend an. Man soll ja langsam in das Abenteuer einsteigen 😉

Skandinaviensommer
Kleiner Halt vor Skillinge
Skandinaviensommer Stenshuvud
Stenshuvud Nationalpark

Die Tage bei Bodelsson by the Sea

Ich habe nun zwei Tage bei Leena von Bodelsson by the Sea verbracht. Das Wetter war sehr durchzogen, mit Regen und viel Wind. Ich mag Wind, speziell, wenn ich am Meer stehe und es so richtig stürmt.

Trotzdem habe ich eine Gelegenheit gefunden mit meiner Drohne zu fliegen um für Leena einen kleinen Film zu produzieren. Nicht besonders professionell, aber dafür mit viel Liebe ;-). Hier ein kleiner Ausschnitt.

Weiter habe ich die Gelegenheit genutzt, um die Gegend etwas zu erkunden. Hier ein paar Impressionen.

skandinaviensommer
Minas Chokladstudio ist ein Traum für alle Schleckmäuler. Hier gibt es sogar ein Schokoladenfrühstück. (Foto: Andrea Ullius)
Skandinaviensommer Kristinestad
In Kristinestad gibt es ein sehr cooles Eisenbahnmuseum. Der Eintritt ist kostenlos. (Foto: Andrea Ullius)
Vattenriket Kristianstad
Das Vattenriket in Kristianstad ist eine gute Gelegenheit alles über Wasser und die Lebewesen darin zu erfahren. Ausgangspunkt für die Erkundung ist das Naturm. (Foto: Andrea Ullius)
Bäckaskog slott
Bäckaskog slott ist Hotel, Restaurant und Sehenswürdigkeit in einem. Ich habe mir da etwas Leckeres gegönnt. (Foto: Andrea Ullius)
Bäckaskog slott
Cesar Sallad nach Schwedischer Art ;-). (Foto: Andrea Ullius)
Bodelssons by the Sea
Und hier noch ein kleiner Blick aufs Meer von Bodelssons by the Sea aus. (Foto: Andrea Ullius)

Montag, 6. Juli: Weiter Richtung Norden

Nach den wunderbaren Tagen im Bodelssons by the Sea, setzte ich heute meine Reise Richtung Norden fort. Der Tag war in erster Linie ein „Fahr-Tag“. Gut sechs Stunden habe ich mit Jan-Olov die Strassen der Ostküste abgefahren. Mein Ziel war der Ort Oxelösund in Sörmland, also ein rechtes Stück weg von meinem Startpunkt. Trotz allem wollte ich nicht den schnellsten, sondern den schönsten Weg nehmen. Dieser führt via Oskarshamn und Västervik mehr oder weniger der Küste entlang. Bei Söderköping bog ich dann rechts ab und erreichte via Östra Husby die kleine Fähre von Skenäs nach Säter. Die Überfahrt dauert zwar nur wenige Minuten, ist aber eine coole Abwechslung. Von da war es dann nicht mehr weit bis zu Jogersö Camping, wo ich meine „Zelte“ aufschlug. www.jogerso.se

Jogersö Camping
Im Jan-Olov ist es sehr gemütlich 😉 (Foto: Andrea Ullius)

Dienstag, 7. Juli: IKEA und sonst nichts

Nach der langen Autofahrt gestern, durfte es heute etwas weniger sein. Meine Route lautete Oxelösund – Uppsala. Das schlägt mit ungefähr zweieinhalb Stunden zu Buche, ist also bequem machbar. Das Tagesziel heute lautete: IKEA aufsuchen. Schliesslich bin ich ja in Schweden. Die Einkaufsliste war jedoch sehr knapp. Eingekauft und sofort montiert habe ich die Konstruktion auf dem Foto.

Skandinaviensommer IKEA
So sieht das aus. Sehr praktisch. (Foto: Andrea Ullius)

Nach der erfolgreichen Bastelei checkte ich im Fyrishov Stugby & Camping ein, machte ein Nickerchen, brutzelte Köttbullar, und guckte einen alten Tatort. So geht das. www.fyrishov.se

Mittwoch, 8. Juli: Die Recherche beginnt

Auf meiner Skandinavienreise 2020 gibt es viel zu erkunden. Ich sammle möglichst viele Informationen, welche ich im nächsten Jahr in diversen Publikationen verwenden kann. Im Fokus steht der Bottnische Meerbusen. Dieser beginnt oberhalb von Stockholm und somit gilt es ab sofort mit offenem Visier zu reisen. Ein Highlight von heute verrate ich euch jetzt schon.

Wie immer fahre ich möglichst abseits der Autobahn und wenn möglich der Küste entlang. Wenn man das so macht, kommt man irgendwann bei Östhammar vorbei und fährt dann auf der Strasse 76 bis Skärplinge und biegt dann rechts ab. Der Strasse immer folgen, bis es nicht mehr geht und du stehst bei Kalles Fisk in Hållnäs. Hier kannst du entweder frisch geräucherten Fisch kaufen oder direkt von Ort schnabulieren. Sehr lecker sage ich dir. Auch die Umgebung ist mega cool. Du bist direkt am Wasser mit einigen Fischerhäuschen und einem Bootssteg. Der Perfekte Ort um eine Pause einzulegen. www.kallesfisk.nu

Skandinaviensommer Kalles Fisk
Tollen Fisch gibt es bei Kalles Fisk. (Foto: Andrea Ullius)

Nach weiteren Erkundigungen entlang der Strecke nach Norden, bin ich am frühen Abend in Åmot (Gemeinde Ockelbo) angekommen und habe im Stilleben eingecheckt. Wer meinen Blog liesst, weiss, dass ich schon zwei mal hier war. Nun hat das Haus aber neue Besitzer und diesen möchte ich etwas auf den Zahn fühlen. www.stilleben.nu

Skandinaviensommer Stilleben
Zimmer gut, alles gut. (Foto: Andrea Ullius)

Donnerstag, 9. Juli: Unterwegs auf dem Bärenpfad

Heute bin ich mit Robin im Wald unterwegs gewesen. Auf dem Bärenpfad haben wir uns die Eigenheiten eines Waldes angeschaut, Tierspuren entdeckt und einfach die Aussicht genossen. Nachfolgend die Route für dich.

Freitag, 10. Juli: Neue Orte, neue Ideen

Manchmal muss man einfach auf gut Glück fahren. Auf diese Weise bin ich an der Ostküste in Axmar Brügga gelandet. Und da es da einen tollen Hamnkorg gab, war das Mittagessen auch schon gesichert. www.axmarbrygga.se

Skandinaviensommer Axmar Brygga
Axmar Brygga ist ein Besuch wert. (Foto: Andrea Ullius)

Nach einem kleinen Spaziergang am Hafen bin ich weiter gefahren und habe Jan-Olov bei Mellanfjärdens Camping parkiert. Heute war das Wetter tagsüber recht sonnig, am Abend aber sehr windig und bitter kalt. Da mussten die Türen meines Wohnmobils geschlossen bleiben. Übrigens kannst/musst du hier keinen Platz reservieren. Kommen, hinstellen, bezahlen, geniessen.

Samstag, 11. Juli: Willkommen Höga Kusten

Nun bin ich an der „Hohen Küste“ angekommen. Die erste Attraktion war Hemsö Fästning, eine Bunker- und Militäranlage aus dem kalten Krieg. Mein Guide zeigte mir mit viel Leidenschaft die ganzen Installationen mit viel Hintergrundwissen. Eine absolute Top-Attraktion. hemsofastning.se

Skandinaviensomnmer Henmsö Fästning
Auch ein unterirdisches Spital gibt es in der Festung. (Foto: Andrea Ullius)

Nach den militärischen Eindrücken, die wirklich erstklassig waren, stand eine Führung und Degustation bei High Coast Distillery auf dem Programm. Seit zehn Jahren wird an der Höga Kusten Whisky produziert. Erstklassige Produkte, die Liebhaber in Nah und Fern begeistern. highcoastwhisky.se

Skandinaviensommer High Coast Distillery
Hier lagern die kostbaren Whiskys

Wann man in den Norden Schwedens fährt, wird man schon mal mit Tunnbröd konfrontiert. Das ist ein sehr dünnes knuspriges Knäckebrot und wird in diversen Varianten hergestellt. Tolle Produkte gibt es z.B. bei Mjälloms Tunnbröd. Hier kannst du Tunnbröd in diversen Ausführungen, aber auch andere Köstlichkeiten kaufen. Wenn der Shop nicht „bedient“ ist, dann ist Selfservice und du scannst deine Einkäufe und bezahlst mit Karte oder bar in die Sparkasse. www.mjalloms.se

Skandinaviensommer Tunnbröd
Tunnbröd vom Besten. (Foto: Andrea Ullius)

Wie wenn der Tag nicht schon schön genug gewesen wäre, durfte ich auch noch in einem tollen Hotel in grossartiger Umgebung einchecken. Norrfällsviken Rum & Kök steht etwas erhöht über der Küste und man kommt zu Fuss in fünf Minuten runter zum Fischerdorf. www.norrfallsviken.com

Vom Hotel aus hat man eine tolle Sicht auf das kleine Fischerdorf. (Foto: Andrea Ullius)

Sonntag, 12. Juli: Klettern im Nationalpark

Den Start in den Tag machte der Besuch bei Mannminne, einem ganz speziellen Ort. Über 50 Gebäude mit Museen und Kuriositäten verteilen sich auf vier Hektaren. Der Künstler Anders Åberg hat hier eine unglaubliche Gegend geschaffen, die Siegeszeichen sucht. www.mannaminne.se

Skandinaviensommer Mannaminne
Das ist nur eines der unzähligen Ausstellungsstücke von Mannaminne. (Foto: Andrea Ullius)

Ich war noch nie klettern. Das sollte sich heute ändern. Der Nationalpark Skulleskogen bietet grandiosen Aussichten. Man kann auf diversen Routen auf den Berg wandern oder über tolle Klettersteige den „Gipfel“ erklimmen. Das Unternehmen „Via Ferrata“ hat mir einen unglaublichen Guide organisiert und zwar Arne Nordin. Er hat den Klettersteig gebaut und ist der Vater der schwedischen Via Ferrata. www.viaferrata.se

Skandinaviensommer Via Ferrata
Meine erste Klettertour mit Arne. (Foto: Andrea Ullius)

Wenn du schon bei Via Ferrata bist, dann kannst du auch das Naturum besuchen. Corona bedingt ist aber ein grosser Teil der Ausstellung aktuell geschlossen. Ich bin dann sofort Richtung Camping Platz gefahren, der nur wenige 100 Meter Fahrt direkt am Meer auf mich wartete. Ich kann diesen Platz sehr empfehlen, wobei es eher ein Stellplatz ist. www.skulebergethavscamping.se

Skandinaviensommer Skulleberget
Was für ein Sonnenuntergang. (Foto Andrea Ullius)

Montag, 13. Juli: So geht Surströmming

Um Surströmming, den schwedischen fermentierten Fisch ranken sich viele Legenden und Schauermärchen. Was hat es aber mit diesem „Sauren Fisch“ auf sich? Ich war heute auf der Insel Ulvön und habe den Stinkefisch probiert. Schau dir einfach meinen YouTube Film an und mach dir selber ein Bild. www.ulvohotell.se

Nach dieser tollen Erfahrung, einer Bootsfahrt zurück auf das Festland habe ich mir am Örsköldsviks Gästhamn einen Stellplatz für mich und Jan-Olov gesichert. Im Moment sind alle Plätze am Abend mehr oder weniger ausgebucht. www.ornskoldsviksgasthamn.se

Dienstag, 14. Juni: Die Insel des alten Sägewerks

Holz war und ist einer der wichtigsten Rohstoffe Schwedens. In der Nähe von Umeå ist die Insel Norrbyskär, die lange Zeit das Zentrum der Holzverarbeitung war. Die Arbeiter lebten direkt auf der Insel und konnten von diversen Annehmlichkeiten profitieren. Heute sind die alten Arbeiterhäuser beliebte Ferienhäuser und in der Fabrik ist heute ein Restaurant und ein Museum untergebracht. www.norrbystaskar.se

Skandinaviensommer Norrbyskär
Die Insel Norrbyskär ist super für ein Tagesausflug. (Foto: Andrea Ullius)

Nach einem kurzen Abstecher in die Stadt Umeå und einem Nachtessen im tollen Restaurant „Rex“ suchte ich den First Camp Umeå auf und legte mich zufrieden zur Ruhe. www.rexumea.com / firstcamp.se/umea

Mittwoch, 15. Juni: Die Metropole im Norden

Heute stand Umeå auf dem Programm. Nach einer tollen Velotour rund um den Nydalasjön durfte ich mit Erja die Stadt ausgiebig unter die Lupe nehmen. Natürlich ist ein Tag zu wenig, um eine solch tolle Stadt genügend kennen zu lernen. Aber ich komme sicher wieder. visitumea.se/en

Skandinaviensommer Umeå
Radtour um den See. (Foto: Andrea Ullius)
Skandinaviensommer Umeå
Umeå ist auch die Stadt der Gegensätze. (Foto: Andrea Ullius)

Ein toller Abschluss, ja ein Höhepunkt des Besuches in Umeå war dann der Abstecher zu Kvarkens Fisk etwas ausserhalb der Stadt. Bei einem tollen Sonnenuntergang, einem grossartigen Essen und netten Gesprächen konnte ich zufrieden am Hafen einschlafen. www.kvarkenfisk.se

Skandinaviensommer Kvarken Fisk
Was für ein toller Abend. (Foto: Andrea Ullius)

Donnerstag, 16. Juni: Der erste Elchpark in Europa

Auf meinem Weg Richtung Norråker habe ich einen Halt bei Älgens Hus gemacht. Es ist der erste Elchpark, der in Europa eröffnet wurde. Das Familienunternehmen kümmert sich liebevoll um ihre Tiere und die Besucher sind begeistert, wenn sie die kleinen und grossen Elche knuddeln können. www.algenshus.se

Skandinaviensommer Älgens Hus
Ein neuer kleiner Freund gefunden. (Foto: Andrea Ullius)

Nach der tierischen Begegnung bin ich weiter nach Norråker gefahren. Der Ort liegt am „Dreiländereck“ zwischen Jämtland, Ångermanland und Lappland. Hier besuche ich Ida und Johannes Colin, die hier im Ort einen Laden haben und die ich auf meiner Reise 2017 kennen gelernt habe. Eine tolle Familie und ich habe die Zeit hier voll genossen. Speziell Johannes Elchsuppe und der Abstecher mit dem alten Boot auf den See waren grandios. www.norrakershandel.se

Skandinaviensommer Norråker
Toller Bootsfahrt in Norråker (Foto: Andrea Ullius)

Samstag, 18. Juli: Massen auf dem Vildmarksvägen

Der Vildmarksvägen ist grossartig. Da findest du noch wilde Natur, Wasserfälle, Rentiere, Berge, Steppe, Bären und und und. Höhepunkt ist der „Pass“ Stekenjokk. Ich habe mir eigentlich sehr gefreut, diese Route zu erkunden. Die Betonung liegt auf „eigentlich“. In diesem Jahr hatte es so viele Menschen mit Wohnmobilen und Wohnwagen auf dieser Strecke, dass mir die Lust auf Zwischenhalts und Erkundungstouren vergangen ist. Ich habe mich auf dem grossen Parkplatz auf dem Pass hingestellt, ein Steak grilliert und einfach nichts gemacht. https://wildernessroad.eu

Skandinaviensommer Vildmarksvägen
Sehr schön die raue Natur hier auf dem Pass. (Foto: Andrea Ullius)
Skandinaviensommer Vildmarksvägen
Mal was Feines auf meinem Skotti Grill 😉 (Foto: Andrea Ullius)

Sonntag, 19. Juli 2020: Und wieder zurück Richtung Umeå

Der Abstecher nach Stekenjokk und den Vildmarksvägen, war zwar landschaftlich wunderbar, aber die viele Menschen und Wohnmobile und auch das Wetter haben diesen Abstecher doch etwas getrübt. Da Jammern selten nützt, bin ich einfach zügig Richtung Umeå zurück gefahren. Schliesslich stand ein Besuch mit Übernachtung bei Granö Beckasin auf dem Programm. Hier kannst du im Hotel, auf dem Campingplatz oder in den grossartigen „Vogelnestern“ übernachten. https://granobeckasin.com/de/

Skandinaviensommer Granö Beckasin
Tolle Zimmer bei Granö Beckasin. (Foto: Andrea Ullius)
Skandinaviensommer Granö Beckasin. (Foto: Andrea Ullius)
Speziell im Sommer glänzt und glitzert die Natur in den schönsten Nuancen. (Foto: Andrea Ullius)

- Werbung -

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diesen Artikel teilen

Sehr beliebt

Skåne: vom Osten bis nach Ystad

Die Tourismusorganisation von Skåne beschreibt ihre Region folgendermassen: Eine kleine Provinz mit einer grossen Portion...

Schweden auf Spotify

Instagram

Autor des Artikels

Drogist HF, Autor und Blogger. Vom Norden begeistern, am Rest der Welt interessiert. Schreibt vorwiegend in und über Schweden, Skandinavien und die Schweiz. Nach 10 Jahren, Radio-, Fernseh- und Agenturerfahrung habe ich mich aufgemacht, alle Facetten des Reisebloggens und der Content-Produktion kennen zu lernen. Ich schreibe auf www.schwedenhapen.ch und www.ullala.ch.