Malmö ist die drittgrösste Stadt in Schweden. Malmö wächst gewaltig. Malmö fasziniert mit zeitgenössischer Architektur, nordischem Design und einer weltoffenen Bevölkerung. Seit der Eröffnung der Öresundbrücke im Jahr 2000 hat sich Malmö gewandelt und floriert wie kaum zuvor. Für mich mit ein Grund, hier hin und wieder einen Halt zu machen.

Oresundsbron_Oskar_Falck_web

Malmö gehört seit 1658 zu Schweden. Anlässlich des Friedens von Roskilde wurde die Stadt am Öresund der Schwedischen Krone zugesprochen. Dazumal lebten ca. 3000 Menschen in Malmö. Heute sind es ca. 315’000 Bewohner und die Prognosen gehen davon aus, dass es im Jahr 2018 gegen 340’000 Einwohner in Malmö haben wird.

Dieses immense Wachstum hat Malmö, wie ich es beurteile, zwei Faktoren zu verdanken. Einerseits der am 1. Juli 2000 eröffneten Öresundbrücke, die Dänemark (Kopenhagen) und Schweden (Malmö) erstmals auf dem Landweg in 10 Minuten verbindet und anderseits den immensen Investitionen in Infrastruktur und neue Wirtschaftszweige.

Durch die Fertigstellung der Öresundbrücke ist ein Wirtschaftsgebiet im einem Potential von 3.8 Millionen Personen entstanden. Der wirtschaftliche Austausch zwischen Dänemark und Schweden wurde einfacher, viele Schweden wohnen in Malmö und arbeiten in Kopenhagen oder umgekehrt. Die Öresund-Region prosperiert zur Zeit, wie keine andere Region in Dänemark und Schweden. Selbst Stockholm bekommt die Konkurrenz von Malmö zu spüren. Ein Bekannter von mir liess kürzlich verlauten, dass gerade Firmen in den Bereichen Telekommunikation, IT und Design ihren Sitz nach Malmö verlegt haben, oder dies zu tun gedenken. Der Flughafen-Hub Kastrup in Kopenhagen und die Nähe zu Deutschland sind einige der Gründe für diese Verschiebungen.

Seit den 1990er Jahren wandelt sich Malmö von einer Industriehochburg zu einer Metropole des Wissens. 1998 wurde die jüngste Universität Schwedens eingeweiht und erfreut sich mit über 25’000 Studierenden aus aller Welt höchster Beliebtheit.

Malmö

Während andere Städte in Europa vom Wachstum überrannt werden und die Infrastruktur kaum mithalten kann, investiert man in Malmö Milliarden. 2005 wurde das Wahrzeichen von Malmö, der „Turning Torso“ eingeweiht. Das von Santiago Calatrava entworfene 190 Meter Hochhaus dreht sich von unten bis oben um 90 Grad. Rund um dieses spektakuläre Bauwerk entstand auf dem alten Werftsgebiet (unter anderem auch der alten SAAB Fabrik) das Quartier „Västra Hamnen“ mit unzähligen Geschäftshäusern, Wohnkomplexen und einer Universität. Dabei wurde nicht einfach gebaut, sonder speziell auch auf Ökologie und Nachhaltigkeit geachtet. Ich empfehle jedem eine ausführliche Erkundungstour im West Hafen zu machen.

Ein weiteres Beispiel für neue und moderne Bauten sind die rund um die Bahnstation Hyllie entstandenen Gebäude. Das neue Stadion, das die Malmö Redhawks (Eishockey) beheimatet, hat eine Kapazität von 15’000 Zuschauern und war unlängst Gastgeber des Finales des Eurovision Songcontest. Gleich daneben befindet sich das Shopinparadies Emporia. Moderne Architektur, ein toller Branchenmix und ein Garten auf dem Dach mit Sicht über ganz Malmö und den Öresund lässt Einkaufen tatsächlich zu einem Erlebnis werden. Ursprünglich war sogar ein 216 Meter hoher Wolkenkratzer geplant. Dieses Vorhaben wurde dann aber gestoppt und beerdigt.

Malmö

In Planung und Realisation ist bereits ein weiteres Quartier. Brostaden (Brückenstadt) soll am Kopf der Öresundbrücke bis 2020 auf 240 Hektaren entstehen und 10’000 Arbeitsplätze und 5000 Wohnungen schaffen. Auch hier wurde vorerst ein Hochhausprojekt schubladisiert. Der Scandinavien Tower der schwedischen Architektin Gert Wingardh soll, wenn er je gebaut wird, 325 Meter in den Himmel wachsen.

Auch in der Innenstadt läuft was. Im Frühjahr wurde ein neues Wahrzeichen von Malmö eingeweiht. Malmö Live heisst der multifunkionale und architektonisch einzigartige Komplex unweit des Bahnhofs. Mit Konzert- und Kongressräumen, Restaurants und einem Hotel wird sowohl die einheimische, aber auch internationale Kundschaft angesprochen. Wer in Malmö ist, muss sich unbedingt dieses Bauwerk von aussen und innen anschauen. Das ist wirklich faszinierend.

Malmö

Dank der Öresundbrücke, einem mutigen Vorwärtsdrang bei den Investitionen und trotz allem einer überschaubaren Stadt, ist Malmö zu einer der wichtigsten Städte in Skandinavien aufgestiegen. Aktuell hat aber auch Malmö mit einer zunehmenden Zahl von Migranten zu kämpfen. Erstmals seit Jahren werden wieder Personenkontrollen auf der Öresundbrücke und in der Station Hylie durchgeführt um Flüchtlinge und illegale Einwanderer zu erfassen. Eine ausserordentliche Massnahme von Schweden, wenn man ihre eigentliche Offenheit gegenüber Einwanderern kennt.

Text: Andrea Ullius
Fotos: www.malmotown.com > Fredrik Johansson / Oskar Falck / Apelöga

1 Kommentar

Comments are closed.