Malmö ist schon lange mehr als ein Geheimtipp für Schwedenbesucher. In meiner bisherigen Schwedenkarriere war ich drei mal in der Stadt am Öresund. Meist machte ich hier einfach einen Stopp vor der Weiterfahrt Richtung Norden oder Osten. Nun habe ich mir etwas länger Zeit genommen um die Stadt zu erkunden. Für Malmö-Anfänger habe ich die Top 10 Malmö Sehenswürdigkeiten zusammengestellt, die ihr in euer Programm aufnehmen müsst.

Meine Vorschläge für eueren nächsten Malmö Besuch könnt ihr grundsätzlich an einem Tag abarbeiten. Das ist dann aber doch ein ziemlich gedrängtes Programm. Übernachtet doch eine oder zwei Nächte in Malmö, und schon habt ihr Luft für gemütliches Schlendern und Kaffeetrinken. Als Hotel empfehle ich euch das Scandic Kramer.

Malmö: Scandic Kramer

 

 

Lilla Torg und Altstadt

IMG_0865

Wir starten unseren Rundgang durch Mamö am Lilla Torg, dem schönsten Platz in Malmö. Die bunten Fachwerkhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert sind ein dänisches Erbe. Der Platz selber ist jedoch nicht so alt. Er wurde wieder gepflastert, nachdem er jahrelang als Parkplatz diente. Im Sommer reiht sich hier ein Restaurant und Kaffee an das andere. Im Winter ist der Platz schön beleuchtet und versprüht Gemütlichkeit und Charme. Durch einen Torweg kommt man zum Hedmånska Garden. Hier präsentiert und verkauft das Form Design Center skandinavisches Design von ganz vielen Firmen, wie Marimeko, Orrefors, Georg Jensen, Kosta Boda und jungen Designern.

Wenn ihr vom Lilla Torg eine paar Schritte Richtung Bahnhof geht, dann kommt ihr auf den Stortorget. Hier steht König Karl X Gustav, der die dänische Provinz Skåne 1658 nach dem Frieden von Roskilde mit Schweden vereinigte. An der Ostseite des Platzes ist das prächtige Renaissancerathaus aus dem Jahre 1546 zu sehen. Im Keller ist eines der besten Restaurants Malmös, das Radhuskällaren beheimatet.

Eine besondere Augenweide ist auch die älteste Apotheke Schwedens, die Lejonet Apotek. Geht da rein, auch wenn ihr keine Kopfschmerzen und kein Magenbrennen habt. Die Ausstattung mit alten Standgefässen ist schlicht einmalig. Man kann sich gut vorstellen, wie früher in einer Apotheke gemischt und fabriziert wurde.

Wenn ihr etwas rund um den Lilla Torg oder den Stortorget spaziert, dann findet ihr noch manch eine Kostbarkeit aus vergangenen Tagen. Ich geniesse es einfach den Blick schweifen zu lassen und immer neue Details an den Bauwerken zu entdecken.

 

Malmöhus Slott, Kungs- und Slottsparken

Malmö Sehenswürdigheiten

Die Schweden lieben Parks und Schlösser. Und so verwundert es auch nicht, das viele Einheimische speziell im Sommer ihre Freizeit in einem der tollen Parkanlagen verbringen. Das ist auch in Malmö nicht anders. Wenn man von unserer letzten Station dem Lilla Torg Richtung Westen geht, kommt man zum grossen Schlosspark mit viel Wasser und Wiesen. Im Süden des Parks ist die Stadsbiblioteket, im Norden ist das Malmöhus Slott mit seinen Museen. Ihr könnt da zuerst etwas den Park erkunden, am Fluss oder See ein Picknick machen und dann Richtung Schloss schlendern.

Das Malmöhus Slott wurde 1436 vom Dänenkönig Erik von Pommern angelegt, der 1473 Malmö den Greifvogel als Stadtwappen verlieh. Das Renaissanceschloss ist das älteste noch erhaltene im nordischen Raum. Heute sind hier diverse Museen untergebracht. Im Erdgeschoss befindet sich das Naturmuseet, im ersten Stock das Kunstmuseet. Im Stadsmuseets sind viele Modelle der Stadt, aber auch mittelalterliche Keramik und ein Rittersaal bestaunen.

Gleich neben dem Schloss befindet sich das Tekniska o Sjöfardsmuseet. Das ist für mich fast noch spannender, als das Schloss. Man kann hier sogar an Bord eines U-Boots gehen oder sich im neuen Aquarium aus nächster Nähe Fische und Schlagen anschauen.

 

Kallbadhuset und Ribersborgs Stranden

Malmö Sehenswürdigkeiten

So, nun gehen wir ans Meer. In Richtung Norden geht der Slottsparken in den Öresundsparken über, der so zu sagen an der Copacabana Malmös endet. Der Ribersbord Strand ist ein toller, drei Kilometer langer Sandstrand und lädt im Sommer zum Baden und im Winter zum Spazieren ein. Ich war überrascht, wieviele Leute sich trotz winterlichen Temperaturen im Dezember am Strand tummelten. Wahrscheinlich lag es auch daran, dass es in Malmö, wie in vielen Teilen Mitteleuropas, keinen Schnee hatte. Hier hat man wunderbare Sicht auf die Öresundbrücke und das Ribersborg Kallbadhuset. Was mich auch beeindruckte, war das spezielle Licht, das hier am Strand herrschte.

Ein Bijou ist zweifellos das Ribersborg Kallbadhuset, auch „Kallis“ genannt. Das 1898 im Jugendstil erbaute Badehaus ist über einen langen Steg erreichbar und lädt die ganz abgehärteten ganzjährig zum Bad im Meer ein. Dazu hat es eine Holzofensauna, ein SPA Bereich und ein schmuckes Kaffee, das ein Treffpunkt für Jung und Alt ist. Gebadet wird nackt, aber schön nach Männlein und Weiblein getrennt, wie es üblich ist in Schweden.

 

Västra Hamnen mit Turning Torso

Malmö Sehenswürdigkeiten

Wer Freude an moderner Architektur und Stadtentwicklung hat, der muss sich den Västra Hamnen (Westhafen) anschauen. Ab 1909 wurden hier in der Kockums Werft U-Boote und Ozenariesen gebaut und Saab betrieb die damals modernste Autofabrik Europas. Nach dem Niedergang der Schiffbauindustrie in den 1970er Jahren und der anschliessenden Depression von Malmö, rappelte man sich auf und begann mit der Planung und Entwicklung des neuen Westhafens. Motivation war zweifellos auch das Wissen, dass der Bau der Öresundbrücke vorangetrieben wurde.

Der neue Stadtteil ist nahezu autofrei und Fussgänger und Velofahrer haben Priorität. Ich finde es herrlich hier auf Erkundungstour zu gehen. Wichtig, man darf den Blick nicht nur am Boden haben. Spannende Dinge sieht man in der Höhe und Weite. Wenn man von Ribersborg Stranden herkommt, bummelt man zuerst am besten auf der Öresund-Promenade. Diese führt dich am Meer entlang um Västra Hamnen herum. Dabei querst du den Daniaparken und den Scaniaparken. Im Sommer kannst du hier in der Sonne sitzen und die Menschen beobachten. Im Winter pfeift dir der Wind herrlich um die Ohren.

Herzstück von Västra Hamnen ist der Turning Torso. Der vom Architekten Santiago Calatrava entworfene Turm erreicht eine spektakuläre Höhe von 190 Metern und dreht sich von unten bis oben um 90 Grad. Im Turm hat es Büros, Meetingräume und Luxusapartements. Steh mal unter den Turm und guck nach oben. Das ist phantastisch.

Zu Füssen des Turning Torso erstreckt sich ein grosses, ökologisches Wohngebiet. Moderne Architektur wird hier mit ökologischen Konzepten verbunden. Dabei ist erneuerbare Energie nur ein Aspekt. Regenwasser wird aufgefangen und in den Wasserkreislauf eingebunden. Organische Abfälle werden zentral gesammelt und zu Biogas gewandelt. Zum neuen Quartier gehören auch die Gebäude von „Dockan“. Hier sind IT-Firmen, Restaurants und Dienstleistungsunternehmen angesiedelt. Alles ist top modern und gestylt.

Für Junge und Junggbliebene hat Västra Hamnen auch etwas zu bieten: Die Skateranlage Stapelbäddsparken, die mit ihrer Fahrfläche von 2000 m2 eine der größten Europas ist wird als Weltklasse eingestuft. Hier könnt ihr Skaten oder im Boulderpark, dem einzigen Kletterpark Nordeuropas mit Felsen, klettern. Ich begnüge mich jeweils mit Zuschauen, aber auch da vergeht die Zeit in Flug.

Noch ein Wort zum öffentlichen Verkehr. Vom Zentrum kommt ihr bequem mit der Linie 2 mitten ins Quartier. Eine gute Möglichkeit ist auch die Linie 3 (Ringlinjen), die rund um das Zentrum von Malmö fährt.

 

Malmö Live

Malmö Sehenswürdigkeiten

Wenn ihr genug vom Västra Hamnen habt und Richtung Bahnhof schlendert, trefft ihr auf den brandneuen Komplex Malmö Live. Hier ist ein ganzes Kulturviertel entstanden mit Konzertsälen, Kongressanlagen, einem Hotel und verschiedenen Restaurants. Malmö Live wurde am 2. Mai 2015 eröffnet und begeistert Einheimische und Gäste. Das Gebäude ist offen und kann problemlos besichtigt werden. Ich empfehle euch auch einen Besuch im Restaurant „Kitchen & Table“ im 25. Stock des Hochhauses.

Malmö: Kitchen & Table

 

S:t Petri Kyrka

Ich bin nicht so der Kirchenbesichtiger. Es gibt Leute, die hecheln jeder Kirche hinterher, ich bin da eher für die rudimentäre Art. Wenn eine Kirche auch von geschichtlicher Bedeutung ist, dann bin ich dabei. Die Kirche St. Petri ist das älteste Gebäude Malmös, ihre Grundmauern gehen auf den Anfang des 14. Jahrhunderts zurück. Schaut hinein, das stattliche Gebäude ist beeindruckend. Ein Grund also auch für mich, dieser Kirche einen Besuch abzustatten.

 

Moderna Museet

miriam_preis-museum-1664

Mit den Museen verhält es sich bei mir ähnlich, wie mit den Kirchen: Weniger ist mehr. Ich habe keine Lust in Schweden ein Museum anzuschauen, das Picasso ausstellt. Picasso ist ja auch kein Schwede, oder? Ich will einen regionalen Aspekt bei einem Museumsbesuch.

Das Moderna Museet von Malmö habe ich jedoch sehr gerne besucht, da es genau die regionalen Aspekte berücksichtigt und einmal mehr die Architektur überzeugt. Das Museum ist ein Teil des staatlichen Moderna Museet in Stockholm und zeigt Ausstellungen mit Werken aus dem 20. Jahrhundert sowie interessante zeitgenössische Kunst. Hier werden regelmäßig auch eine Familienwerkstatt und Familienführungen veranstaltet, bei denen die Kinder ganz besonders willkommen sind. Die schönen Räumlichkeiten aus dem Jahr 1901 wurden ursprünglich vom Malmöer Elektrizitätswerk genutzt. Generell finde ich es sensationell, dass viele schwedische Museen den Kindern grosse Beachtung schenken und dies bei der Planung von Ausstellungen berücksichtigen. Auch die Zusammenarbeit der Museen untereinander erachte ich als vorbildlich. Da kocht nicht jeder seine eigene Suppe.

 

Möllevångstrorget und Folketspark

Malmö Sehenswürdigkeiten

So, nun sind wir wieder auf Outdoor-Pirsch. Kaum ein Quartier in Malmö zeigt eindrücklicher auf, wie multi-kulti Schweden zum Teil ist. In Malmö sind 174 Nationen vertreten und das spürt man am Platz Möllevångstorget und in den angrenzenden Strassen. Hier findest du alles, was du benötigst, um Speisen aus allen Ecken der Welt zu essen oder selbst zuzubereiten. Es gibt Restaurants, einen Gemüsemarkt und eine Vielzahl internationaler, kleiner Lebensmittelgeschäfte. Ich möchte Möllevången nicht mit Kreuzberg in Berlin vergleichen, aber es gibt schon Parallelen. Das Quartier ist sehr bunt, man findet aber trotzdem gestylte Bars und Boutiquen. Speziell im Sommer ist hier Leben pur.

Das Paradies für Kinder ist der Folketspark. Er ist dem Kopenhagener Tivoli nachempfunden und hat saisonale Attraktionen, wie ein Eisfeld im Winter. Im Folketspark treffen sich die Malmöer. Im Park befinden sich die beste Clubbühne der Stadt, ein Kulturhaus, ein Tanzpalast und Gartenlokale für die Großen sowie ein Spielplatz, ein Terrarium und Abenteuergolf für die Kinder. Dazwischen picknickt man auf den Grasflächen, planscht im Teich und genießt das Nichtstun. Und wenn Fussball EM oder WM ist, dann wird das auf der Grossleinwand im Freien gezeigt. Der Volkspark ist das ganze Jahr über täglich geöffnet und kostenlos zugänglich.

 

Emporia

Malmö Sehenswürdigkeiten

Shoppen bis zum Umfallen in einem der größten Einkaufszentren Nordeuropas. Das Emporia liegt im neu gebauten Stadtteil Hyllie, ein paar Minuten mit der Bahn ab Triangeln und Centralstationen. (Fahrkarte vor dem Einsteigen kaufen). Im Emporia findest du Mode-, Einrichtungs- und Sportgeschäfte. Viele Topmarken, angefangen von italienischen Designern bis hin zu Myrorna und Clas Ohlson, sind hier vertreten. Über 200 Geschäfte machen das Emoria zu einer gewaltigen Einkaufsstrasse. Wer etwas Pause braucht, geht in eines der vielen Restaurants oder Kaffees lecker essen und trinken. Im Emporia kann man sich die Nägel machen oder die Haare frisch frisieren lassen. Es soll Leute geben, die einen Tagesausflug ins Emporia planen.

Egal, ob du shoppst oder nicht: du musst auf das Dach. Hier wurde ein wunderbarer Dachgarten mit Sitzgelegenheiten zum Ausruhen und mit prächtigem Ausblick über ganz Malmö erschaffen. Das Emporia gehört also tatsächlich zu den Dingen in Malmö, die du gesehen haben musst.

 

Kunst im öffentlichen Raum

IMG_0854

Wenn du in einer fremden Stadt oder an einem fremden Ort bist, dann heisst es Augen auf! Nutze deine Augen, dein Gespür und deine Intuition zur Erkundung von Neuem. Wenn du durch Malmö schlenderst, dann steht an jeder Ecke, in jedem Park und auf jedem Platz ein Kunstwerk, eine Skulptur oder sonst etwas Spannendes. Die besten Restaurants werben nicht mit knalligen Neonreklamen. Die coolsten Shops habe nicht immer die auffälligsten Schaufenster. Wenn du mehr über Malmö erfahren willst, dann erzählen dir all diese Orte, Gebäude und Exponate etwas Wissenswertes. Halte also Ausschau nach Dingen, die im öffentlichen Raum stehen. Dann kennst du das richtige Malmö. Für Kunst (Skulpturen, Statuen usw.) kannst du den Kunstkompass „Kunstkompassen“ zur Hilfe nehmen. Er sagt dir, wo welches Bijou steht.

 

Das war nun meine Top 10 für deinen ersten (oder zweiten) Malmö-Besuch. Wenn du schon in Malmö warst, dann hast du sicher auch deine Favoriten. Ich freue mich sehr, wenn du mir dazu ein paar Zeilen schreibst. Du kannst das als Kommentar unten machen oder mir eine Nachricht auf info@ullala.ch schreiben. Gerne nehme ich deine Inputs in meine Arbeit auf.

Text: Andrea Ullius
Fotos: Andrea Ullius / Andrew Clewland / Miriam Preis / Johanna Rylander / Werner Nystrand / Fredrik Johansson
Quellen: www.malmotown.com / Badecker: Südschweden / Stockholm

2 Kommentare

  1. […] Seit bald einem Jahr schreibe ich an einem eigenen Schwedenprojekt. Es nennt sich schwedenhappen.ch und ist eine Mischung aus Reiseführer und Reiseblog. Das Motto „Das ganze Schweden“ zeigt wohin ich mit meiner Webseite reisen möchte. Schweden hat all meine Sinne gepackt und ich möchte meine Erlebnisse, mein Wissen und meine Interpretation über das schönste Land im Norden mit vielen Leuten teilen. Am besten schaut ihr selber mal auf der Seite, was ich bereits geschrieben habe. Aktuell ist zum Beispiel ein Artikel über meine Top 10 Sehenswürdigkeiten in Malmö lesenswert. […]

Comments are closed.