Ferien im Schweden-Ferienhaus ist der Traum vieler Urlauber. Damit dieses Abenteuer ohne Komplikationen über die Bühne geht, musst du ein paar Dinge beachten. Wie du bei der Buchung, der Anreise und den Ferien vor Ort clever vorgehst, habe ich dir in diesem Artikel zusammengestellt. Unterstützung für mein Vorhaben habe ich von der Firma „Schweden-Ferienhäuser“ erhalten. 

Lauschig gelegen: das Schweden-Ferienhaus in Alhammar, das ich getestet habe. (Foto: Andrea Ullius)

Für mich sind Ferien in einem Schweden-Ferienhaus etwas vom Gemütlichsten, wie man den Urlaub in Skandinavien verbringen kann. Stell dir vor, du bist ungebunden, kannst selber kochen, hast bei schlechtem Wetter immer ein Dach über dem Kopf und meist bist du mitten in der Natur. Herrlich.

Ohne Tücken zum Schweden-Ferienhaus

Was so romantisch und friedlich tönt, kann aber auch seine Tücken haben, wenn du nicht gut auf so einen Urlaub vorbereitet bist. Schnell kann dann das vermeintliche Paradies zu einem veritablen Koller führen. Nun will ich dir natürlich nicht die Vorfreude auf einen möglichen Urlaub in deinem Traum-Ferienhaus vermiesen. Im Gegenteil. Heute ist mein Plan, dich bestens auf so ein Abenteuer vorzubereiten.
Damit ich auch weiss, wovon ich spreche, habe ich im Herbst zwei Wochen in zwei unterschiedlichen Ferienhäusern von Schweden-Ferienhäuser verbracht und viele wertvolle Erkenntnisse gesammelt. Zudem habe ich mich Simon Kleinert von Schweden-Ferienhäuser unterhalten und Informationen vom Profi erhalten.  Aber Simon stellt sich und seine Firma doch am besten selber vor.
„Seit 1995 vermitteln wir Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Süd- und Mittelschweden. Durch die Kooperation mit diversen Fährgesellschaften können unsere Gäste auch ihre Fährüberfahrt nach Schweden direkt über unsere Homepage buchen. Die Buchung einer Reiseversicherung  ist ebenso möglich.“
„Anfang der 1990er Jahre haben meine Eltern ein Ferienhaus in Schweden gekauft. Wir haben viel Zeit im eigenen Ferienhaus verbracht. Die Zeiten, in denen wir nicht selbst vor Ort waren, haben wir unser Ferienhaus zu Beginn an Freunde und Verwandte vermietet. Später haben wir das Ferienhaus dann auch an „fremde“ Gäste vermietet. Freunde, die ebenfalls ein Ferienhaus in Schweden hatten, waren auch an einer Vermietung ihres Ferienhauses interessiert und so entstand die Idee einer Ferienhausvermittlung.“
„Schweden mit seiner herrlichen Natur und den vielen Seen sowie die skandinavische Lebensart mit ihren ungezwungenen Umgangsformen haben mich schon früh fasziniert. Zudem habe ich während meines Studiums ein halbes Jahr in Schweden gelebt.“
Im Herbst kann es auch mal düster sein. Also rein in die gute Stube. (Foto: Andrea Ullius)

Bevor du nun in das Schweden-Ferienhaus Abenteuer steigst, muss du für dich ein paar Fragen klären, schliesslich soll dein Urlaub ja unvergesslich werden.

  • Wieviele Personen sind wir?
  • Wie lange wollen wir ein Objekt mieten?
  • Haben wir ein fixes Datum oder sind wir allenfalls flexibel?
  • Wo soll unsere Ferienhaus gelegen sein (Region, Stadt usw.)?
  • Wie soll die Umgebung unseres Ferienhauses aussehen (Alleinstehend, am See, usw.)?
  • Wie weite dürfen Einkaufsmöglichkeiten, Freizeitaktivitäten usw. entfernt sein?
  • Welchen Ausbaustandard wünschen ich (Sauna, Sanitäre Anlagen, Küche usw.)?
  • Wie hoch dürfen die Gesamtkosten sein (inkl. Strom und Extras)?

Damit du von einem Anbieter auch ein passendes Objekt mieten kannst, muss dieser das Ferienhaus natürlich auch kennen. Simon Kleinert verlässt sich da nur darauf, was er selber gesehen hat.

„Als Familienunternehmen ist es uns besonders wichtig, dass unsere Gäste die schönste Zeit des Jahres in einem tollen Ferienhaus verbringen. Wir besichtigen daher jede Ferienunterkunft vorab und pflegen einen regelmäßigen Kontakt zu unseren Eigentümern. Nur gemeinsam können wir die Qualität der Ferienunterkünfte stetig verbessern.“

Und plötzlich steht ein Reh im Garten. (Foto: Andrea Ullius)

Anzahl Zimmer bestimmen

Schauen wir uns die einzelnen Punkte doch etwas genauer an. In der Regel weisst du, wieviele Personen mit dir auf Reise gehen. Nehmen wir an, ihr seid vier Personen. Überlege dir nun, wieviele Zimmer du benötigst. Es gibt Objekte, die haben ein Zimmer mit vier Betten, andere haben vier Zimmer, also für jeden eines. Es kommt folglich darauf an, wie sich die Reisegesellschaft zusammensetzt. Dumm ist es nämlich dann, wenn du erst vor Ort bemerkst, dass eine Person jeweils im Wohnzimmer auf dem Sofa übernachten muss.

Reisedatum und Reisedauer

In der Regel werden Ferienhäuser in Schweden wochenweise vermietet. Eine Woche dauert von Samstag bis Samstag. Wenn du einen weiten Anreiseweg hast, dann musst du entsprechend planen, damit dir nicht schon ein Tag im Häuschen flöten geht.

Falls du nicht unbedingt in der Hochsaison (Mitte Juni bis Mitte August) reisen musst, dann ist die Auswahl an Objekten grösser und die Miete tiefer. Das kann durchaus interessant sein. Du musst dir aber bewusst sein, dass gewisse touristische Angebote in Schweden dann nicht mehr verfügbar sind. Anfangs Juni oder Ende August bis Mitte September kann ich jedoch bestens für Reisen nach Schweden empfehlen.

Ich habe meine Schweden-Ferienhäuser im Oktober gebucht. Eines davon war in Tåtorp am Göta Kanal gelegen. Da hatte kein Kaffee weit und breit geöffnet und auf dem Kanal war auch kein Betrieb mehr. Mir spielte das keine Rolle, da ich mir schon ein umfangreiches Programm zusammengestellt hatte. Aber so kleines gemütliches Kaffee in der Nähe wäre schon nett gewesen.

Auch Simon Kleinert ist der Meinung, dass eine Reise nicht immer im Hochsommer stattfinden muss.

„Nach wie vor sind die Sommermonate natürlich sehr gefragt, aber der „perfekte Reisemonat“ hängt von den persönlichen Bedürfnissen ab. Letztlich hat jeder Monat seinen Reiz. Vor allem in der Nebensaison können einige Häuser am See mit Sauna günstig gebucht werden; da macht der Sprung in den See nach dem Saunagang in der kalten Jahreszeit noch mehr Spass.“

Raus aufs Land. Auch im Herbst kann du die wunderbare Natur rund um dein Ferienhaus erleben. (Foto: Andrea Ullius)

Kosten eines Schweden-Ferienhaus

Ferien im Schweden-Ferienhaus könnten recht preisgünstig sein, wenn man die Kosten für Hotelübernachtungen zum Vergleich nimmt. Simon Kleinert sag dazu folgendes.

„Der Mietpreis setzt sich in der Regel aus der Miete für das Ferienhaus inkl. der Hausnebenkosten zusammen. Bei einigen Ferienhäusern wird der Strom gesondert berechnet. Daneben gibt es bei einigen Ferienhäusern noch weitere Zusatzleistungen wie z. B. die Endreinigung oder das Wäschepaket, welche vom Gast optional dazu gebucht werden können. Die Lage sowie die Ausstattung sind natürlich auch wichtige Kriterien, die zum Mietpreis beitragen. Die Auswahl des Ferienhauses hängt natürlich auch vom persönlichen Budget ab.“

Grösse, Lage und Ausstattung sind aus meiner Sicht die entscheidenden Kostenfaktoren. Bei Schweden-Ferienhäuser reichen die Mieten für ein Objekt für vier Personen von 375 Euro bis über 2’000 Euro. So im Schnitt kannst du für 500 Euro pro Woche ein tolles Ferienhaus buchen.

Je nachdem, wo du dein Ferienhaus buchst, musst du dir genau anschauen, welche Leistungen in der Miete inkludiert sind und welche Zusatzkosten ev. vor Ort zusätzlich beglichen werden müssen. Wenn du auf Schweden-Ferienhäuser buchst, dann sind alle Kosten transparent aufgelistet.

Liebe zum Detail. (Foto: Andrea Ullius)

Lage und Ausbaustandart

Und wo soll ich nun hin? Für mich ist das die am schwierigsten zu beantwortenden Frage. In Schweden ist es an so vielen Orten schön, dann man die Qual der Wahl hat. Simon sagt dazu folgendes:

„Man muss sich vorher genau überlegen, was man von seinem Urlaub erwartet und mit welchen Personen man das Ferienhaus bewohnen möchte. Fährt man z. B. mit Freunden und sollen auch Besichtigungen und Städtetouren durchgeführt werden, ist eher ein zentral gelegenes Haus optimal. Plant man Ferien mit kleinen Kindern, ist ein Haus am See mit Spielwiese und Bademöglichkeit sehr attraktiv.“

Eines muss man sich aber bewusst sein: die eierlegende Wollmilchsau gibt es kaum. Wir sprechen hier nämlich von Ferienhäusern und die sind für Ferien gedacht und nicht als Klon der Wohnung zu hause. Wenn du also das gleiche Umfeld, wie daheim suchst, dann bleib zu hause. In den Ferien geht man halt mal quer durch den Garten aufs Klo.

Was ich jedoch wichtig finde ist, dass sich innert nützlicher Frist eine Einkaufsmöglichkeit oder eine Ort mit akzeptabler Infrastruktur finden lässt. Akzeptabel sind für mich dreissig Minuten. Wir sind in Schweden, da sind die Distanzen generell grösser. Wenn du Kinder dabei hast, dann macht es Sinn, bei der Buchung zu schauen, wo ev. das nächste Schwimmbad oder die nächste Eisdiele ist.

Ich habe es oben schon angetönt. Urlaub sollte Abwechslung vom Alltag sein. Lass dich auch mal auf „etwas weniger Komfort“ ein. Ich weiss, ich spreche da entgegen dem allgemeinen Trend, was auch Simon Kleinert bestätigen kann.

„Die Ausstattung ist schon entscheidend. Die Gäste möchten im Urlaub in der Regel keinen Rückschritt machen und erwarten mindestens den Standard, den Sie zu Hause haben. Eine komplett eingerichtete Küche mit allen Elektrogeräten und einer Geschirrspülmaschine wird schon erwartet. Auf ein modernes Badezimmer mit Dusche möchte auch niemand mehr verzichten. Dass die Schlafzimmer über ausreichend große Betten verfügen und mit einer guten und festen Matratze ausgestattet sind, sollte heute schon selbstverständlich sein. Etagenbetten sollten nur im Kinderzimmer  stehen. Ein modern und frisch eingerichtetes Haus wird schnell gebucht. Die Gäste suchen zwar die Ruhe und die Natur, aber eine moderne Unterkunft ist schon gefragt.“

Ich hoffe, dass diese ersten Infos dir die Auswahl eines für dich perfekten Ferienhauses in Schweden erleichtert haben. Nun kommen wir zu den praktischen Dingen, die deinen Aufenthalt im Schweden-Ferienhaus zu einem tollen Erlebnis machen.

Viele Ferienhäuser liegen direkt am See. (Foto: Andrea Ullius)

Was mitnehmen?

Vor Reiseantritt stehe ich jeweils ratlos vor meinen Koffern und Taschen und überlege krampfhaft, was ich wohl alles einpacken muss. Mit folgender Taktik bin ich jeweils gut gefahren. Bettwäsche, Hand- und Geschirrtücher nehme ich immer mit. Sämtliche Lebensmittel lasse ich zuhause. Das sieht auch Simon Kleinert ähnlich.

„Bettwäsche und Handtücher sind von den Gästen in der Regel selbst mitzubringen. Bei einigen Ferienhäusern kann dies optional dazu gebucht werden. Nach unserer Erfahrung lohnt es sich nicht, Lebensmittel von zu Hause mitzunehmen, da die Preisunterschiede nur noch sehr gering sind. Alkohol und Nikotin sind in Schweden jedoch vergleichsweise teuer und nur in speziellen Geschäften zu erwerben. Wichtig ist hier jedoch, dass die Zollbestimmungen beachtet werden, gerade für Gäste, die mit der Fähre über Oslo nach Schweden einreisen.“

Was ich gerne mitnehme ist je eine Rolle Küchen- und Klopapier. Das ist eine reine Vorsichtsmassnahme, falls das mal fehlen sollte. Ansonsten kannst du alles im lokalen Supermarkt zu fairen Preisen einkaufen, wenn es im Haus nicht vorhanden ist.

Zu meiner Freude waren in beiden Schweden-Ferienhäusern, die ich besucht habe, Bücher und Gesellschaftsspiele vorhanden. Da ist für Unterhaltung gesorgt. Wenn du jedoch auf Nummer sicher gehen möchtest, dann nimm ein Brettspiel oder Spielkarten sowie ein oder zwei Bücher mit. Auch Outdoorspielgeräte (Badminton, Frisbee) machen Sinn.

Da ich berufsbedingt einige elektronische Geräte dabei habe und diese auch nutze, achte ich darauf, dass ich alle Ladekabel, genügend Akkus und Adapter dabei habe. Diese Dinge sind nicht immer so einfach vor Ort zu bekommen.

Besuch die Orte rund um dein Domizil. (Foto: Andrea Ullius)

Anreise und Übernahme des Objekts

Wenn du dann alles eingepackt hast, dann kann es los gehen. Freue dich auf dein Abenteuer in Schweden. Die Übernahme deines Ferienhauses erfolgt meist am Nachmittag des Anreisetags. Simon Kleinert empfiehlt die Übernahmemodalitäten einige Tage vorher mit dem Vermieter zu klären.

„Mit der Buchungsbestätigung erhält der Gast die Anschrift des Ferienhauses sowie die Kontaktdaten seines Ansprechpartners. Wir empfehlen vorab Kontakt aufzunehmen, um den einen oder anderen Insidertipp zu erhalten und die Übergabe des Hauses zu planen.“

In Schweden läuft die Übergabe eines Ferienhauses sehr unkompliziert. Da füllt man nicht seitenweise Protokolle aus oder schreibt eine Mängelliste. Meist ist der Hausschlüssel irgendwo hinterlegt und man „checkt“ selbständig ein.
Je nach Schweden-Ferienhaus muss man zu Beginn den Hauptschalter für den Strom betätigen und den Boiler für das Warmwasser einschalten. Du bekommst von deinem Vermieter eine genaue Instruktion.
Am besten machst du einen ersten Rundgang durchs Haus, verteilst die Schlafplätze und lüftest mal zünftig durch. Nun kannst du die Gegend erkunden. Ich mache mir immer zuerst einen richtigen schwedischen Kaffee. Ich spreche von Filterkaffee, dem mehr oder weniger leckeren Bryggkaffe.
Wenn du nicht selber kochen magst, dann besuch das örtliche Kaffee. (Foto: Andrea Ullius)

Einkauf Essen

Ich habe dir schon oben gesagt, dass du keine Lebensmittel nach Schweden schleppen sollst. Essen kauft man vor Ort. Speziell für den ersten Tag musst du jedoch etwas beachten. Es kann sein, dass die nächste Einkaufsmöglichkeit 20 Kilometer oder mehr entfernt ist. Diese Info findest du auf den Informationen zu deinem Mietobjekt. Es seht da jedoch nicht, in welche Richtung dieser Laden ist. Damit du am Tag deiner Anreise nicht nochmals eine längere Fahrt unternehmen musst, empfehle ich dir voher zu schauen, wo auf deinem Anreiseweg kurz vor dem Ziel ein ICA oder COOP steht. Das geht bequem via Google-Maps. Dann machst du dort halt und tätigst deinen ersten Einkauf. Wenn du diesen Rat befolgst, kannst du den ersten Abend ohne weiteren Expeditionen geniessen.

Sei kein doofer Tourist

Schön, dass du dich in deinem neuen temporären Domizil eingelebt hast und dich schon fast wie zu hause fühlst. Genau so soll es sein. Simon Kleinert hat diesbezüglich noch ein Anliegen:

„Die Ferienhäuser, die wir vermitteln, sind alle im Privatbesitz. Als Feriengast hat man das Ferienhaus zwar für eine bestimmte Zeit gemietet. Es versteht sich aber von selbst, dass mit fremdem Eigentum pfleglich umgegangen werden sollte und man die Eigenheiten des Ferienhauses akzeptiert. Es ist nicht angebracht, das Haus nach seinen Bedürfnissen umzuräumen oder eigenständig Dinge im oder am Ferienhaus zu ändern. Zelten auf dem Grundstück sollte vorher abgeklärt werden.“

Wenn du etwas kaputt machst, das kann ja jedem passieren, dann melde das dem Vermieter. Ich bin sicher, dass ihr eine Lösung findet. Es gibt nichts Ärgerliches, als wenn der nächste Mieter kaputte Dinge vorfindet. Gleiches gilt, wenn du etwas Defektes entdeckst. Mach Meldung, dann kann man das reparieren oder für Ersatz sorgen.

Vergiss nicht die Sehenswürdigkeiten Schwedens zu besuchen. (Foto: Andrea Ullius)

Und wenn es mal Probleme gibt?

„Natürlich gibt es bezogen auf Ausstattung und Preisgestaltung hier und da auch mal unterschiedliche Ansichten, die aber in der Vergangenheit in Gesprächen ausgeräumt werden konnten. Uns ist es wichtig, dass sich unsere Eigentümer und unsere Gäste bei Fragen an uns wenden können, damit wir gemeinsam eine Lösung finden können. „

Das was Simon sagt, entspricht auch ziemlich der schwedischen Mentalität. Man spricht miteinander und findet immer eine Lösung. Alle Beschreibungen der Schweden-Ferienhäuser sind sorgfältig erstellt worden. Es können sich aber im Verlauf der Zeit Änderungen ergeben, so what. Wende dich in solchen Fällen einfach an deinen Vermieter oder an die Agentur, über die du das Schweden-Ferienhaus gebucht hast.

Und zu guter Letzt?

Unterdessen hast du tolle Ferien in Schweden verbracht. Aber auch die tollste Zeit geht manchmal zu Ende. Kein Grund jetzt nachlässig zu werden. Verlass dein temporäres Domizil genau so, wie du es angetroffen hast. Der Müll gehört in die Tonne vor dem Haus oder an der Strasse. WC, Dusche und Küche sind tadellos geputzt. Wenn du nicht selber putzen möchtest, dann kannst du das gegen ein Entgelt vom Vermieter machen lassen. Aber auch dann: hinterlasse keinen Schweinestall.

Wie die genaue Rückgabe des Ferienhauses abläuft, machst du mit dem Vermieter ab. Normalerweise findet das Prozedere im Verlauf des Vormittags statt. Findet keine Übergabe statt, dann kommt der Schlüssel wieder an den vorgesehenen Ort und Strom und Wasser sind gemäss Instruktion abzuschalten

Übrigens freut sich jeder Vermieter über dein Feedback, wie dir dein Aufenthalt im Schweden-Ferienhaus gefallen hat. Auch Verbesserungsvorschläge helfen die Qualität für die nächste Vermietung zu steigern.

Du findest schnell neue Freunde. (Foto: Andrea Ullius)

Wann buchen?

Trödle nicht, buche jetzt! Gemäss Information von Simon Kleinert sind ihre Schweden-Ferienhäuser sehr beliebt.

„Nach unserer Erfahrung buchen Schwedenurlauber ihr Ferienhaus sehr früh. Interessante Ferienhäuser am See werden in der Regel mindestens ein Jahr im Voraus gebucht. Bedingt durch Stornierungen und die Aufnahme neuer Ferienhäuser, können auch kurzfristig Ferienhäuser für den Sommer verfügbar sein.“

Wenn du nun auf der Suche nach einem tollen Schweden-Ferienhaus bist, dann kannst du dich auf der Website von www.schweden-ferienhaeuser.de umschauen und direkt buchen.

Einfach gemütlich so ein Schweden-Ferienhaus. (Foto: Andrea Ullius)

Auch mein Partner Kontiki Reisen bietet eine Vielzahl von Ferien- und Blockhäuser in Skandinavien an. Als Destination in Schweden kann ich hier Åmot und Säfsen empfehlen. Speziell in Finnland hat Kontiki eine unglaublich tolle Auswahl an verschieden Objekte und Destinationen.

Bei Kontiki Riesen kannst du Ferienhaus, Flüge, Mietauto und Aktivitäten im Paket buchen und so von einem umfangreichen Service profitieren. Schau dir doch hier die tollen Angebote an.

Hast eigene Erfahrungen mit der Miete von Ferienhäusern in Schweden gemacht? Ich freue mich auf deinen Input, am besten gleich unten bei der Kommentarfunktion.