Norrsken Lodge: Geküsst von Mitternachtssonne und Polarlicht

- Werbung -

Yasmine und Max Hensler haben sich ihren grossen Traum verwirklicht. Sie leben am Polarkreis inmitten von Mitternachtssonne, Polarlicht und einigen seltsamen Begebenheiten. Ich habe die beiden in ihrer Norrsken Lodge besucht und wäre am liebsten geblieben.

Die ganze Familie Hensler: Janne, Max, Yasmine und Kimi. (Foto: Norrsken Lodge)

Ich könnte jetzt die Story mit einer Abhandlung beginnen, wie Yasmine und Max Hensler durch die Schweizer TV-Sendung „auf und davon“ bekannt wurden, oder wie es überhaupt dazu gekommen ist, dass die beiden nun in Lappland sind. Das ist jedoch Vergangenheit, Schnee von gestern, tempi passati, also lassen wir das.

Das Schwedenwetter 2020 ist im Juli atypisch. Es ist kalt, regnet viel und die T-Shirts müssen unter Daunen- und Regenjacken konserviert werden. Normal ist es in Schweden speziell im Juli sommerlich, fast wie an der Riviera. Aber wahrscheinlich hat sich auch Petrus von Corona aus der Stimmung bringen lassen. Bevor ich es vergessen: Mein Highlight in Övertorneå kommt am Schluss dieses Artikels. Also schön fertiglesen.

Hochwasser in der Norrsken Lodge

Als ich in Övertorneå ankomme, versucht Max gerade mit einem grossen Bagger die Sonnenliegen aus dem Wasser zu hieven. Ein Ausläufer des Torne älv, der direkt neben der Lodge vorbeizieht, hat Hochwasser. Starkregen hat den Pegel um über einen Meter ansteigen lassen. „Wir haben hier regelmässig Überschwemmungen, speziell im Frühjahr, wenn die grosse Schneeschmelze ist“, sagt Max, der sich mit seinen Helfern aber nicht aus der Ruhe bringen lässt. Der Torne älv ist Europas einziger Fluss der komplett seinem eigenen Lauf folgt. Ohne Begradigung, ohne künstliche Dämme, einfach Natur. Da sucht sich das Wasser seinen Weg nach Bedarf.

Norrsken Lodge Övertorneå
Mit vereinten Kräften werden die Plattformen geborgen. (Foto: Andrea Ullius)

Max wird bei der Rettung der Holzplattformen tatkräftig von Martin und Hansueli unterstützt. Die beiden Pensionäre verbringen ihren Sommer hier in der Norrsken Lodge. Gegen Kost und Logis packen sie überall an, wo handwerkliches Know-how auf der Lodge gebraucht wird. Aktuelles Projekt: Ein altes Hüttchen wurde gezügelt und soll zu einem Hühnerstall umfunktioniert werden. Mit grossem Eifer wird hier für das Gackergetier ein Pippi Langstrumpf Häuschen fabriziert. Die Zeit drängt etwas, denn die kleinen gelben Flaumknäuel sind bereits geschlüpft.

Norrsken Lodge Lappland
Der neue Hühnerstall ist auf gutem Weg. (Foto: Andrea Ullius)

Max und Yasmine sind sehr gute Gastgeber. Bei einem ersten Bier beginnen sie zu erzählen. Natürlich hat auch ihnen Corona einen Strich durch das geplante Sommergeschäft gemacht. Praktisch alle Buchungen wurden gestrichen und schwedische Gäste verschlägt es eher selten soweit in den Norden. So nutzt man halt die Zeit für Dinge, die sonst liegen geblieben wären. Überhaupt scheint Max voller Ideen für Neues zu sein. Er erzählt von Visionen, einer Lodge in Finnland und Norwegen. Das Alltagsgeschäft ist nicht so sein Ding, aber er ist trotzdem mit Eifer bei allen Dingen mit dabei, auch in der Küche.

Norrsken Lodge Övertorneå
Grosses Angebot in der Norrsken Lodge in Övertorneå. (Foto: Andrea Ullius)

Norrsken Lodge mit kulinarischen Höhenflügen

Schon bald ruft das Nachtessen. Auf dem Speiseplan steht Rentier-Eintopf. Max setzt mich sogleich als „Küsche-Stv.“ ein. Ich bastle diese Delikatesse zusammen. Zwiebeln werden angedünstet, anschliessend das Suovas (gesalzenes und geräuchertes Rentierfleisch) gebraten. Nun kommen Champignons, Lauch, Peperoni und Chili dazu. Mit Bier und Wein wird abgelöscht und mit einer Geheimwürzmischung vollendet. Die ganze Geschichte wird nun mit Mandelkartoffeln, etwas Sahne und Mascarpone gemischt und fertig ist dieses Sensationsgericht.

Es wird ein Rentiereintopf gezaubert.

Gegessen wird am grossen Tisch mit dem ganzen Team. Lea, Nancy, Patrizia und Andrea verbringen ebenfalls einen Sommer auf der Lodge und packen überall an, wo es Arbeit gibt. Andrea zaubert in der Küche und Patrizia verwöhnt die Hungrigen mit unglaublich leckeren Desserts. Im Moment wird vor allem für den eigenen Kalorienhaushalt gekocht. Wer in der Norrsken Lodge essen will muss aktuell vorbestellen. Ansonsten gibt es aber eine kleine Karte, aus der man auswählen kann.

Norrsken Lodge
Zuerst ein leckeres Süppchen … (Foto: Andrea Ullius)
Norrsken Lodge
… und dann der legendäre Rentiereintopf. (Foto: Andrea Ullius)

Beim Thema Küche redet sich Max in Rage. Er bemängelt die miserable Arbeitsmoral hier im Norden. Die ist mit der Schweizerischen nicht unbedingt kompatibel. „Meinen ersten Koch hatte ich nicht lange am Herd“, ereifert sich der Schweizer. „Da hatten wir doch tatsächlich die Hütte voll und um 19 Uhr wollte mein Koch Feierabend machen. Nach ein paar lauten Worte meinerseits hat er dann noch zwei Stunden gearbeitet und wurde von da an nie mehr gesehen.

Von Hühnern und Mücken in der Norrsken Lodge

Wichtigstes Thema an diesem Abend ist dann aber ein anderes: Wie viele Hühner brauchen wir? Geplant wären fünf. Aber könnte man auch mehr? Hat es genug Quadratmeter pro Huhn? Das gibt es nämlich Regeln. Oder soll man sich am Eierbedarf der Küche orientieren? „Das wird schwierig“, meint Andrea. „Ich brauche morgen 56 Eier für die „Spätzligrossproduktion“. Bevor es soweit ist, muss aber zuerst der Hühnerstall fertig werden.

Norrsken Lodge Sami Louge
Hier ist das Aktivitäten -Center und die Sami Lounge. (Foto: Andrea Ullius)

Nach dem hervorragenden Nachtessen, einem grandiosen Dessert und durchschnittlich gutem Kaffee, machen wir es uns in der Sami Lounge im Nebengebäude gemütlich. Ein Feuer im Ofen, ein Glas Wein in der Hand und viele lustige Anekdoten aus der Norrsken Lodge runden einen Wunderbaren Abend ab. Was dann folgt ist jedoch nicht so erholsam: Die Invasion der Steckmücken.

Ich habe keine Ahnung, wie all die Mücken in mein Wohnmobil reingekommen sind. Die Moskitogitter waren geschlossen, die Fenster zu, soweit alles sicher. Die kleinen Biester müssen sich heimtückisch und hinterlistig reingeschlichen haben. Jedenfalls wache ich um zwei Uhr in der Nacht wegen eines Surrens am Ohr auf. Wie üblich versuche ich zuerst mit hektischen Handbewegungen dem Plagegeist Herr zu werden. Doch irgendwie klappt das nicht.

Norrsken Lodge Jan-Olov
Jan-Olov vor der Sami Lounge. (Foto: Andrea Ullius)

Da wird es mir zu bunt. Ich stehe auf, mache Licht und sehe Auge um Auge einer Armada von mindestens 30 Mücken entgegen. Der Kampf beginnt. Mit wenig Taktik aber roher Gewalt werfe ich mich mit dem Küchentuch bewaffnet heroisch in die Schlacht. Es gibt Verluste und Kampfspuren auf beiden Seiten. Besonders hässlich ist das Gemetzel bei der Hecktür, die durch einen Vorhang geschmückt ist. Nun hat dieses weisse Ding diverse Blutspuren, die von gnadenloser Verfolgung meinerseits zeugen. Nach etwa einer halben Stunde versuche ich wieder zu schlafen.

Wenn in Corona-Zeiten von einer zweiten Welle gesprochen wird, dann weiss ich nun, was damit gemeint ist. Kaum eingeschlafen, setzen die überlebenden Mücken zu einer weiteren Attacke an. Das Resultat dasselbe. Ich stehe auf, das Gemetzel wiederholt sich. Am nächsten Morgen zeigt sich, dass Mücken ihre Taktik auch ändern können. Nachdem ich dann endlich einschlief, es war unterdessen ungefähr vier Uhr, schlichen sich die Biester still, heimlich und leise zu mir und stachen mich in alle Körperteile, die nicht unter der Decke lagen. Ich erspare euch hier die Details. Jedenfalls wird für die nächsten Tage und Nächte Anti Brumm mein ständiger Begleiter.

Nun will ich dich aber nicht mit meinen Mückenproblemen langweilen, sondern mehr über die Norrsken Lodge erzählen. Seit kurzem haben Yasmine und Max ein separates Aktivitäten-Center eingerichtet. Hier kannst du alle Aktivitäten buchen, welche in der Region angeboten werden. Auch als „Nichtgast“ bist du hier herzlich willkommen. Je nach Jahreszeit und Saison variieren die Angebote. Pilze sammeln im Frühjahr ist ja auch eher schwierig.

Highlights am Polarkreis

Mit Max mache ich mich auf Erkundungstour. Zuerst besuchen wir die Särkilax Kyrka. Sie wird erstmals 1482 in einem Brief an den Kaiser erwähnt und gilt als eine der ältesten katholischen Kirchen in Nordeuropa. Allerdings existiert das Original nicht mehr. Die heutige Kirche wurde von einem pensionierten Architekten auf der Basis von historischen Dokumenten neu mit Bleistift auf einem Blatt Papier gezeichnet und gebaut. Kein Nagel und keine Schraube wurde beim Aufbau dieser Replika verwendet und trotzdem passt alles Millimeter genau. Wenn du die Kirche besichtigen möchtest, dann stell dich mit Max gut. Er hat einen Schlüssel.

Norrsken Lodge Särkilax Kyrka
Die Norrsken Särkilax Kyrka ist zwar klein, aber höchst interessant. (Foto: Andrea Ullius)

Nur unweit der Kirche befinden sich die grossen Kartoffelfelder. Hier gedeihen die bekannten und sehr beliebten Mandelkartoffeln. Du findest sie nur rund um den Polarkreis. Sie sind besonders schmackhaft und voller toller Aromen. Da hier im Sommer die Sonne praktisch rund um die Uhr scheint, benötigen diese Kartoffelsorte nur 70 Tage im Boden. In der Schweiz sind es ja mindestens 100 Tage, bis sie geerntet werden können. Max kauft seine Mandelkartoffeln hier direkt beim Produzenten und freut sich jedes Jahr auf die frische Ernte.

Das Thema Polarkreis ist nun auch auf dem Tisch. Keine zehn Minuten Autofahrt von der eben besuchten Kirche entfernt kannst du den Polarkreis überqueren. Der bekannte Globus markiert Breitengrad 66°33‘55“. An dieser Stelle gibt es viele Informationen über den Polarkreis. Effektiv liegt der genaue Kreis nicht genau an diesem Ort. Da die Erde schräg liegt, verschiebt sich der Polarkreis jeweils um einige Meter. Aber keine Angst, in 22’000 Jahren ist er wieder präzis hier. Das Schöne am Polarkreis in Övertorneå ist, dass sich hier nur wenige Menschen tummeln. Ich war schon an gleicher Stelle in Rovaniemi und musste nach fünf Minuten Reissaus nehmen. Es hatte schlicht viel zu viele Menschen da.

Norrsken Lodge Polarkreis
Wieder einmal am Polarkreis. Hier in Övertorneå. (Foto: Andrea Ullius)

Bereits nach kurzer Zeit habe ich schon viele Eindrücke in Övertorneå gesammelt. Max und sein Team kennen viele schöne Plätze in der Umgebung des Ortes. Kleine Inseln im Fluss mit imposanten Stromschnellen, oder verträumte Picknickplätze im Wald laden zu mehr als einer Erkundungstour ein. Toll ist zum Beispiel ein Abstecher auf den kleinen Berg Luppioberget. Von hier aus hat man eine fantastische Aussicht über die ganze Gegend. Leider ist aktuell das Restaurant geschlossen. Hier habe vor drei Jahren wunderbar gegessen, doch das Lokal hat nun einen neuen Besitzer und „Dank“ Corona … aber lassen wir das jetzt.

Norrsken Lodge Luppioberget
Tolle Aussicht vom Luppioberget. (Foto: Andrea UIlius)

Max und Yasmine arbeiten mit vielen lokalen Anbietern zusammen. Eine Wilderness-Tour zeigt dir welche Pflanzen hier gedeihen und wie man sie in der Küche und zum Wohlbefinden nutzen kann. Oft findet man auf dieser Tour auch Spuren von Elchen, Rentieren und Bären. Im Winter geht man mit den Huskys auf Tour, fährt Schneemobil, oder macht mit den Schneeschuhen einen Winterspaziergang.

Norrsken Lodge Wilderness Tour
Auf einer Wilderness Tour die Natur kennen lernen. (Foto: Andrea Ullius)

Ein Besuch in der „Arctic moose farm“ macht dich bekannt mit Oscar, einem legendären Elch, der hier von Jung und Alt geknutscht werden möchte. Auch wenn man in dieser Region in erster Linie von Rentieren spricht, so sind hier auch viele Elche heimisch. Da der König des Waldes sehr scheu und eher nachtaktiv ist, bekommt man ihn auch bei hoher Population eher selten „einfach so“ zu Gesicht. Mehr zum Thema Elch gibt es in meinem Artikel.

Rentiere, der Wirtschaftsfaktor in Lappland

Und wenn wir bei den Tieren bleiben, dann möchtest du sicher auch Rentiere sehen. Fährst du mit dem Auto Richtung Norrsken Lodge, dann begegnest du mit grosser Sicherheit diesen lustigen Gesellen direkt auf und an der Strasse. Fahr also vorsichtig. Max bietet seinen Gästen auch spezielle Rentierabenteuer an. Du kannst, vorausgesetzt, du bist zur richtigen Zeit in der Gegend, dabei sein, wenn die jungen Kälber „markiert“ werden. Da jedes Rentier einen Besitzer hat, werde sie am Ohr markiert, damit man sie dem Eigner zusprechen kann.

Überhaupt ist die ganze Geschichte rund um die Sami und ihre Rentiere sehr eindrücklich und kulturell von grosser Wichtigkeit. Jedes Jahr kommen eine bestimmte Zahl dieser Tiere in den Schlachthof und werden zu Wurst, Burger, Hack und weiteren Produkten verarbeitet. Die Sami leben zu einem grossen Teil vom „Fleischverkauf“, und sie ernähren sich auch oft von Rentier.

In einer Zeit, wo es noch keine Supermärkte gab, war das Rentier neben Fisch die einzige Eiweissquelle und man musste sich überlegen, wie man das Fleisch haltbar machen kann. So ist Suovas entstanden. Das Rentierfleisch wird leicht gesalzen und geräuchert. So bleibt es frisch und haltbar in einem. Ich finde den Geschmack von Suovas grossartig. Man kann es in der Pfanne auf dem Feuer braten und mit Fladenbrot als Kebab geniessen. Für den oben erwähnten Eintopf haben wir genau dieses Fleisch verwendet. Grosses Kino sage ich dir.

Norrsken Lodge Rentiermetzgerei
Die Rentiermetzgerei von Tornedalen. (Foto: Andrea Ullius)

Wenn du auf der Suche nach Rentier- und Elchfleisch bist, dann fährst du mit Max am besten direkt in die Rentiermetzgerei von Tornedalen. Hier zeigen dir Roger und seine Söhne Isak und Lasse in einem kurzen Film, wie das Leben der Rentier verläuft und welche Produkte man daraus macht. Eine kleine Degustation rundet den Besuch ab und du kannst deine Taschen mit Rentierfleisch füllen. Nebst Frischfleisch (tiefgekühlt) gibt es auch geräuchertes Steak, Herz, Salami, Würste und kleine Snacks. www.tren.se

Gott schuf das Feuer, Martin und Hansueli den Flammlachs

Zurück in der Norrsken Lodge stelle ich fest, dass das Wetter unterdessen grossartig und der Hühnerstall auf gutem Weg ist. Die Crew hat fleissig gezimmert und gemalt. Die beiden Pensionäre Martin und Hansueli sind in der Werkstatt und basteln ein Gestell für Flammlachs. Dieser steht für den Abend auf der Speisekarte. Der Prototyp ist bereits fertig, bedarf jedoch noch an einigen Verbesserungen, damit der Fisch nur von der Glut gestreichelt wird und nicht in die Kohle fällt. Tricky sage ich dir. Ich nehme es vorweg: Der Lachs hat alle Erwartungen übertroffen und diese waren nach dem Rentiereintopf sehr hoch.

Norrsken Lodge Flammlachs
Der Prototyp der Flammlachshalterung entsteht. (Foto: Andrea Ullius)
Norrsken Lodge
So geht Flammlachs. Toll sage ich dir. (Foto: Andrea Ullius)

Die Norrsken Lodge wartet für ihre Gäste mit vielen Annehmlichkeiten auf. Der Tag war ja so schon sehr erlebnisreich, aber man kann ja alles noch toppen. „Was meinst du zu einem Bad im Hot Tube“, fragt mich Max. „Kann man da nein sagen“, frage ich zurück. Flugs wird der Kessel eingefeuert und das Wasser im Hot Tube auf „temperierte“ 40 Grad geheizt. Mit einem Lonkero (finnischer Longdrink in Flasche oder Büchse) in der Hand entspanne ich im heissen Bottich und kann einen Wunderbaren Sonnenuntergang geniessen. Die Mumin-Sauna wäre auch noch parat gewesen, aber die habe ich Martin und Hansueli überlassen, als Belohnung für die Flammlachsvorrichtung.

Norrsken Lodge Hot Tube
Kann ein Abend schöner sein? (Foto: Andrea Ullius)

Nach einer Nacht OHNE Mücken muss ich auf Notfallprogramm umstellen. Das Ladegerät für mein MacBook Pro hat den Geist aufgegeben. Da ich ohne Computer kaum arbeiten kann und meine Reise noch lange nicht den Höhepunkt erreicht hat, muss ich kurzerhand einen Abstecher in den Elektromarkt von Luleå machen. Eigentlich wollte ich ja weiter nach Finnland reisen. Da die Touristiker von Oulu mich jedoch nicht sehen wollten und mich kurzerhand ausgeladen haben (Corona sei Dank), beschliesse ich noch zwei Tage in der Norrsken Lodge anzuhängen. Das war eine super Idee, wie sich zeigen sollte. In Luleå habe ich mein Ladegerät gekauft und es unbeschadet nach Övertorneå transportiert. Die Arbeit ist gesichert.

Unterdessen läuft in der Küche der Norrsken Lodge die Spätzle-Produktion auf Hochtouren. Andrea und die anderen Mädels haben tatsächlich über zehn Kilogramm Spätzli produziert, portioniert und eingefroren. Der Spätzlibedarf bis in den Herbst hinein ist gesichert. Ein „kleiner“ Teil der leckeren Beilage wird jedoch für das Abendessen abgezweigt. Dazu gibt es Rentierfilet sous vide und eine sehr leckere Sauce. Zweierlei Schokoladenmousse von Patisserie Prinzessin Patrizia runden den Schmaus ab. Mit nordischen Fachsimpeleien und diversen Räuberpistolen wird der Abend beschlossen.

Norrsken Lodge
Was für eine schöne Abendstimmung mit Sonnenuntergang. Im Winter siehst du hier die Nordlichter. (Foto: Andrea Ullius)

Highlight: Draisinen fahren

In Lappland gibt es Dinge, die erwartest du hier nicht unbedingt. Oder hast du Draisine-Fahren am Polarkreis im Auge? Ich eben auch nicht. Max fährt uns und weitere Gäste nach Vitvattnet. Dort klärt uns Ann-Charlotte über das Wesen und die Regeln des Draisine-Fahrens auf. Sie macht das mit Leib und Seele und einer gehörigen Portion Autorität. Eigentlich ist es wie Radfahren, nur ohne Lenkbewegung. Theoretisch kannst du mit dieser Draisine bis nach Haparanda (94km) fahren.

Wir nehmen es etwas gemütlicher und absolvieren die vier Kilometer Strecke Richtung Norden. Nach vier Kilometern hat es ein Tunnel. Das ist an sich noch nicht so spektakulär. In diesem Tunnel liegen aber in der Regel Rentiere auf der faulen Haut. Manchmal bleiben sie liegen, wenn die Draisinen kommen, normalerweise suchen sie aber gemächlich das Weite. Nach einer Fika beim Tunnel, in mitten von Rentierkacke, machen wir uns auf den Rückweg. Dieser ist sehr rasant, da es nun stetig bergab geht und man mehr bremsen, denn treten muss. www.riipibo.se

Norrsken Lodge Draisine
Mit der Draisine die Gegend erkunden. (Foto: Andrea Ullius)

Es versteht sich unterdessen von selbst, dass auch an diesem Abend das Essen formidable war. Rentier Burger mit Pommes und Salat. Grosse Kino. Vor allem endlich wieder mal ein richtiger Salat. Das mit dem Grünzeug haben weder die Schweden, noch weniger die Finnen im Griff. Aber lassen wir das mit dem Essen. Nachfolgend habe ich dir nochmals ein paar Infos über die Norrsken Lodge zusammengestellt.

Norrsken Lodge Haupthaus
Das Haupthaus mit den Hotelzimmern. (Foto: Andrea Ullius)

Unterkünfte für jedes Bedürfnis

Die Norrsken Lodge hat drei Arten von Unterkünften. Die Hotelzimmer befinden sich im ersten Stock des Haupthauses, dem alten Pfarrhaus aus dem Jahre 1852. Total hat es fünf Doppelzimmer und vier Einzelzimmer. Gleich nebenan sind die Hotelstugas mit vier Doppelzimmern. Für Familien sind die „Hütten“ mit jeweils zwei Zimmern, Bad, Toilette und Küche geeignet. Es hat total 12 solcher „Cabins“. Auch die Camper kommen auf ihre Kosten. Du hast 60 Plätze im Sommer und 20 Plätze im Winter zur Verfügung, alle mit Strom und Zugang zum Servicegebäude.

Norrsken Lodge Hütten
Die gemütlichen Hütten für die ganze Familie. (Foto: Andrea Ullius)

Egal, welche Übernachtungsart du wählst, dir stehen alle Angebote der Norrsken Lodge zur Verfügung. Nutze auf jeden Fall die Outdoor Lounge, oder der Sandstrand mit Blick über den Fluss auf die Insel oder buche die Sauna oder den Hot-Tube mit der gleichen Aussicht. Alle Aktivitäten kannst du im Aktivitäten-Center (falls geschlossen an der Rezeption im Restaurant) buchen. Am besten schaust du auf Webseite der Norrsken Lodge vorbei. Für deine eigenen Aktivitäten stehen Fahrräder, Kanus und SUP’s zur Verfügung, die du jeder Zeit mieten kannst.

Norrsken Lodge Lounge
Gemütlich draussen in der Lounge sitzen. (Foto: Andrea Ullius)
Norrsken Lodge Sauna
Sehr cool: Die Mumin Sauna. (Foto: Andrea Ullius)

Mach dir deine eigene Kåsa

Nun zum Schluss, wie am Anfang versprochen, noch mein persönliches Highlight. Sicher hast du schon mal diese „Tassen aus Holz“ gesehen. In Lappland sind sie omnipräsent. Diese Objekte heissen Kåsa (auf finnisch Kuksa) und werden noch traditionell von Hand hergestellt. Der grosse Meister der Kåsa-Produktion hiesst Mika, lebt in Övertorneå und hat auch hier seinen Laden mit Werkstadt. Zusammen mit drei Mitarbeitenden und seiner Frau werden wunderbare Stücke wahrer Handwerkskunst erstellt und in ganz Schweden und Finnland verkauft. Bist du zum Beispiel im Koli Nationalpark in Finnland, dann findest du da im Shop Kåsor von Mika.

Norrsken Lodge Kåsa
Konzentriert bei der Kåsa-Fabrikation. (Foto: Andrea Ullius)

Das Beste ist aber, dass du deine eigene Kåsa herstellen kannst. Max hat mich spontan zu einem Kåsa-Schnitz-Abstecher eingeladen. Was für eine tolle Idee. Miko begrüsst uns freudig und erzählt spannende Informationen über seine Produkte. Dann geht es auch schon an das Handfeste. Natürlich habe ich meine Kåsa nicht von Grund auf selber gemacht, das wäre zu aufwändig gewesen. Aber mit einem vorfabrizierten Rohling geht das bestens. Ist die die Kåsa in der gewünschten Form, musst du sie zuerst mit starkem Kaffee einreiben und dann trocknen lassen. Danach schleifst du sie rundherum und ölst das Kåsa anschliessend. Sie ist nun seidenglatt. Nach einer kurzen Trocknungszeit ist die Kåsa fertig und kann mit einem ersten Kaffee und anschliessend einem Kieferschnaps eingeweiht werden. Wenn du bei Mika deine eigene Kåsa fabrizierst, bekommst du ein Diplom. Das muss ja auch alles seine Richtigkeit haben. https://forestjewel.se

Norrsken Lodge Kåsa
Miko der Kåsa König. (Foto: Andrea Ullius)

Du siehst, im hohen Norden in Övertorneå ist immer was los und du kannst dich bei Max und Yasmine in der Norrsken Lodge erholen und zudem unvergessliche Abenteuer erleben. Da bei spielt es keine Rolle, ob du im Sommer oder Winter da bist. Das Programm und der Tagesablauf ist unterschiedlich, die Gastfreundschaft jedoch gleichbleibend herzlich.

Norrsken Lodge
Matarengivägen 58
SWE-957 32 Övertorneå
www.norrskenlodge.com

- Werbung -

Diesen Artikel teilen

Sehr beliebt

Schweden auf Spotify

Instagram

Autor des Artikels

Drogist HF, Autor und Blogger. Vom Norden begeistern, am Rest der Welt interessiert. Schreibt vorwiegend in und über Schweden, Skandinavien und die Schweiz. Nach 10 Jahren, Radio-, Fernseh- und Agenturerfahrung habe ich mich aufgemacht, alle Facetten des Reisebloggens und der Content-Produktion kennen zu lernen. Ich schreibe auf www.schwedenhapen.ch und www.ullala.ch.