Die Schwedische Westküste ist ein Traum, kaum auszuhalten so schön. Wenn man dann noch in einem Hotel mit Meerblick und tollem SPA nächtigen kann, dann ist die Welt in Ordnung. Das Smögen Hafvsbad überzeugte mich in allen Belangen.

In einem Holzhaus aus dem 20. Jahrhundert erwartet dich dieses tolle Hotel mit herrlichem Meerblick. Das hoteleigene Spa, WLAN und der Privatparkplatz ist kostenfrei. Speziell in der Hochsaison ist ein freier Parkplatz mehr als Mangelware.

Smögen Hafvsbad
Ein wunderbares Gebäude das Smögen Hafvsbad.

Die 73 im skandinavischen Stil gestalteten Zimmer im Smögens Hafvsbad bieten dir Kabel-TV und einen Sitzbereich. Für zusätzlichen Komfort sorgen Bademäntel und Hausschuhe, die in allen Zimmern zur Verfügung stehen.

Smögen Hafvsbad
Die ZImmer sind im skandinavischen Stil gehalten.

Wunderbar ist auch das Hotelrestaurant. Du hast rundum Sicht durch die grossen Fenster auf den grossen Garten oder auf’s Meer. Das Frühstücksbüffet ist mit viel Liebe zusammengestellt und die Abendkarte bietet regionale Köstlichkeiten lecker zubereitet.

Smögen Hafvsbad
Das schöne Restaurant lädt zum Verweilen ein.
Im Smögen Hafvsbad wird Entspannung gross geschrieben

Nach einer Wanderung in der Region Smögen oder einem allfälligen Golfplausch auf einem der vielen Golfplätze in der Region, kannst du im Spa- und Wellnesscenter des Hafvsbad die Sauna, den Whirlpool und das Solarium benutzen. Kosmetische Anwendungen können hier ebenfalls gebucht werden. Du kannst auch das Fitnesscenter und den Innenpool unsicher machen. An Abwechslung liegt es also bestimmt nicht.

Smögen Hafvsbad
Entspannung pur im SPA Bereich

Der Hafen von Smögen liegt etwa 10 Gehminuten vom Smögens Hafvsbad entfernt. Die Hotelmitarbeiter empfehlen dir gern bequem zu Fuss erreichbare Restaurants und Cafés sowie mögliche Freizeitaktivitäten in der Umgebung.

Smögen Hafvsbad
Die Gegend von Smögen ist traumhaft.

Smögens Hafvsbad
Hotellgatan 26
SWE-456 51 Smögen

info@smogenshafvsbad.se
www.smogenhafvsbad.se

Text: Andrea Ullius / Smögens Hafvsbad
Fotos: Andrea Ullius / Smögens Hafvsbad