Polarlichter sind eines der grössten Naturphänomene, die man auf der Welt sehen kann. Wenn der Himmel grün, gelb und ein weiteren Farben leuchtet und flackert, dann wirst du merken, wie gross das Universum ist. Top-Spot zur Beobachtung von Nordlichtern ist Abisko im nördlichsten Schweden. Ich war mit Lights over Lapland auf Foto-Tour und war schlicht überwältigt.

Eines meiner ersten Polarlichter (Foto: Andrea Ullius)

Das Polarlicht (als Nordlicht auf der Nordhalbkugel wissenschaftlich Aurora borealis, als Südlicht auf der Südhalbkugel Aurora australis) ist eine Leuchterscheinung durch angeregte Stickstoff- und Sauerstoffatome der Hochatmosphäre (Elektrometeor), die in Polargebieten beim Auftreffen beschleunigter geladener Teilchen aus der Erdmagnetosphäre auf die Atmosphäre hervorgerufen wird. Polarlichter sind meistens in zwei etwa 3 bis 6 Breitengrade umfassenden Bändern in der Nähe der Magnetpole zu sehen. Ähm, das war jetzt für die Astrophysiker unter euch aus Wikipedia zitiert. Wer das noch genauer wissen will, kann hier den ganzen Wiki-Artikel lesen.

Polarlichter für die Laien

Ich sage dir, Polarlichter sind etwas extrem Faszinierendes, aber auch höchst Kompliziertes, wenn man genau verstehen will, wie sie zustande kommen. Es hat etwas mit Sonnenaktivät zu tun. Je aktiver sie ist, desto mehr Nordlichter kannst du sehen.

Damit du Polarlichter sehen kannst, müssen ein paar Voraussetzungen gegeben sein. Wie erwähnt, muss die Sonne aktiv sein, sie muss „Plasma“ ausstossen. Wenn das geladene Plasma auf Sauerstoff und Stickstoffatome in den oberen Schichten der Erdatmosphäre trifft, entsteht eine Reaktion die am Ende für das farbige Licht verantwortlich ist.

Ist diese Reaktion am Laufen, dann brauchst du noch gutes Wetter. Der Himmel sollte möglichst klar sein. Ist der Himmel bewölkt, siehst du nicht’s. Sind die Bedingungen gut, dann brauchst du noch Geduld und einen guten Platz für die Beobachtung.

Eine klare Nacht und einen guten Standort brauchst du. (Foto: Andrea Ullius)

Nordlichter sind im Norden, Südlichter im Süden

Der Hinweis, dass Nordlichter im Norden und Südlichter im Süden zu sehen sind, mag zwar überflüssig erscheinen, soll aber aufzeigen, dass Polarlichter eben auf beiden Halbkugeln der Erde zu sehen sind. Dabei zeigen sich die Aktivitäten über dem Polarkreis am Stärksten. Man hat aber schon Polarlichter über Spanien gesehen.

In Europa sieht man die Nordlichter am besten in Schweden, Finnland, Norwegen, Russland, Island usw. Ich habe bis jetzt zwei mal Polarlichter gesehen. Das erste mal in Abikso (SWE) und dann noch in Andenes (NOR). Abisko gilt als einer der besten Orte um das Farbenspiel am Himmel zu beobachten.

Polarlichter können ganz unterschiedliche Farben haben. (Foto: Andrea Ullius)

So fotografierst du Polarlichter

Grundsätzlich kannst du auch mit deinem iPhone ein Nordlicht fotografieren. Das sieht aber nicht gerade cool aus. Das man nicht länger belichten kann, wird die Aufnahme sehr viel Bildrauschen aufweisen und du wirst enttäuscht sein. Damit du gute Fotos draussen im Dunkeln machen kannst empfehle ich dir eine Spiegelreflex- oder Systemkamera mit einem akzeptablen Objektiv. Je lichtstärker das Objektiv ist, desto weniger lange musst du belichten und desto knackiger wird das Farbenspiel am Himmel abgebildet. Hier meine Equipment-Liste:

  • Kamera (Spiegelreflex- oder Systemkamera)
  • Objektiv (Weitwinkel)
  • Stativ (einigermassen stabil)
  • Fernauslöser (Kabel oder Funk)
  • Speicherkarten (16GB sollten reichen für einen Abend)
  • Ersatzakkus (Bei Kälte geben Akkus schnell den Geist auf. Behalte die Akkus in der Hosentasche)
  • Stirn- oder Taschenlampe (du bist ja draussen im Dunkeln)

Mehr brauchst du grundsätzlich nicht. Wenn es regnet, dann pack deine Kamera gut ein und nimm ein Taschentuch zur Reinigung der Linse mit. Wobei, wenn es regnet, siehst du keine Nordlichter 😉

Da ich hier keinen Fotokurs abhalten will, nachfolgend nur die wichtigsten Einstellungen aus meiner Sicht, um dann mit Fotografieren loszulegen:

  • Kamera in den manuellen Modus stellen (M)
  • Blende so offen wie möglich (z.B f3.5)
  • Verschlusszeit auf 10 Sekunden einstellen
  • ISO auf 1600 setzen
  • Fokus auf unendlich stellen (musst du vorher mal ausprobiere, wo das bei deinem Objektiv ist)

Nun löst du mit dem Fernauslöser die Kamera aus. Wenn du keinen Fernauslöser hast, dann kannst du auch den Timer auf 3 Sekunden stellen. Kontrolliere dein Bild im Display und ändere ev. die Verschlusszeit oder den ISO. Ich empfehle nicht zu lange Verschlusszeiten zu wählen. Sterne bewegen sich und ab 20 bis 30 Sekunden Belichtung hast du plötzlich Bewegung im Bild.

Form und Farben ändern sich laufend. (Foto: Andrea Ullius)

Foto-Tour mit Lights over Lapland

Einer der besten Spots für die „Jagd“ nach Polarlichtern ist Abisko ganz hoch im Norden Schwedens. Hier hat sich auch Chad Blakley mit seinem Unternehmen Lights over Lapland eingerichtet. Auch ich habe mir dir Dienste von Chad, besser gesagt von seinem Guide Chris Hodgson gesichert. Chris ist ein professioneller Natur- und Tierfotograf und hat viel Erfahrung mit Outdooraktivitäten.

Wenn du bei Light over Lapland eine Tour buchst, brauchst du kein eigenes Equipment (ausser einer Speicherkarte). Du bekommst Kamera, Akkus, Objektiv und Stativ inklusive Rucksack und Thermo-Overall. Die Tour ist also auch für blutige Anfänger geeignet. Ich habe natürlich mein eigenes Equipment mitgenommen, denn damit kenne ich mich schon aus. Zum Start gab Chris unserer Gruppe eine kleine Einführung betreffend Fotografie, dann machten wir uns auch schon auf den Weg zu einer Anhöhe mit bester Aussicht auf die potentiellen Lichter.

Der Beweis, dass ich die Polarlichter gesehen habe 😉 (Foto: Chris)

Kaum waren wir am Spot angelangt, schon sichteten wir die ersten Nordlichter. Oft tauchen die erst um 23 Uhr oder später auf, aber an diesem Tag war schon um 20 Uhr Action. Also schnell das Stativ aufgestellt, die Kamera montiert und Schuss. Wow! Mein erstes Nordlicht Foto war im Kasten. Ich konnte es kaum glauben. Und wie das grün leuchtete? Von Auge sieht man die Nordlichter kaum. Sie sehen eher wie Rauch oder Schleierwolken aus. Man muss also gut hinschauen. Wenn du nicht sicher bist, ob du nun Nordlicht oder Wolken vor dir hast, mach ein Foto mit dem iPhone, dann siehst du sofort, was Sache ist.

Ich versichere dir, wenn du mal ein Polarlicht fotografiert hast, kommst du in einen richtigen Rausch. Du willst noch eins machen und noch eins. Jedes ist anders, die Formen und Farben ändern sich laufend. Plötzlich sind sie weg, und plötzlich sind sie wieder da.

Eines meiner Lieblingsfotos von Abisko. (Foto: Andrea Ullius)

Zwischendurch hat Chris uns immer wieder neue Tipps und Tricks gegeben und uns motiviert mit Verschlusszeit und ISO zu experimentieren. Ist das Nordlicht weg, dann gibt auch der Sternenhimmel ein wunderbares Sujet ab. Wichtig ist, dass du immer wieder deinen Standort änderst. Fotografiere aus einer tiefen Position, dann ist die Perspektive sofort anders. Schau auch, dass du etwas im Vordergrund als Kontrast hast. Das gibt dem Bild Tiefe.

Es muss nicht immer ein Nordlicht sein. Fotografieren mit offenem Visier. (Foto: Andrea Ullius)

Nachdem wir uns einen heissen Tee gegönnt haben, es war immerhin -20 Grad, sind wir zurück in die Abisko Turiststation marschiert und habe die Resultate unseres Shootings angeschaut. An diesem Abend habe ich ausschliesslich glückliche Gesichter gesehen.

Wenn du nun auch Lust auf einen Nordlicht-Tripp hast, dann buch eine Tour bei Lights over Lappland. Nordlichter kannst du ab Oktober bis April sehen. Im Sommer ist es einfach zu hell 😉

Hin und wieder ist das Nordlicht nur schwach zu sehen. (Foto: Andrea Ullius)

Lights over Lapland
Abisko Turiststation
SWE-981 07 Abisko

+46 760 75 43 00
info@lightsoverlapland.com
www.lightsoverlapland.com

68.358261, 18.784858
https://goo.gl/maps/wMGDcKhSuUt

Mein zweites Polarlicht habe ich in Andenes in Norwegen gesehen. Hier war die Umgebung komplett anders. Es war erst 19:30 Uhr und deshalb sieht man zum Teil noch die Sonne hinter dem Horizont leuchten.

 

Wenn du mehr über Nordlichter erfahren möchtest, dann gibt dir auch der Artikel von Sebastian Krettek von hometravelz.de weitere Inspirationen. 

3 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.