Wo Rauch ist, ist auch Feuer sagt man. Im Restaurant Ekstedt in Stockholm trifft das bis aufs kleinste Detail zu. Gekocht wird nur mit Feuer. Wer einen Elektro- oder Gasherd sucht, ist auf dem Holzweg. Und Holz ist natürlich auch ein gutes Stichwort.

Ekstedt
Gekocht wird nur mit Feuer, Glut, Dampf und Rauch

„Zu gleichen Teilen mit Birke und Leidenschaft halten wir die Flammen immer wieder lebendig“. So kündigt sich die Speisekarte im Ekstedt an. Das Restaurant der gehobenen Klasse bietet mehr als gutes Essen. Alleine das Ambiente ist ein Erlebnis. Ich habe mich vom ersten Moment an verzaubern lassen und diese Neuentdeckung mit allen Sinnen genossen.

Feuer das Element des Ekstedt

Erlesene Zutaten werden über der Feuerstelle, im Holzofen oder auf dem Holzofen zubereitet. Heiße Kohlen und Schornstein Rauch ist das wichtigste Werkzeug des Ekstedt. Man kann noch so lange suchen, man findet keinen Gasherd, keine Elektroplatten und schon gar nichts, was mit Induktion zu tun hat. Gekocht und komponiert wird mit natürlicher Wärme, Ruß, Asche, Rauch und Feuer. Mit anderen Worten, genau wie in alten Zeiten. Ursprünglich, archaisch, jedoch innovativ. Man kann sagen, dass das Ekstedt zurück zum Ursprung des Kochens geht. Ekstedt ist das Gegenteil von futuristischer Molekularküche. Durch Feuer und Rauch werden Aromen kreiert, die ich bis jetzt noch nie schmecken drufte. Auch die Lebensmittel sind sehr ursprünglich. Die Basis kommt aus dem Meer, dem Wald, den Wiesen und Feldern.

Ekstedt
Tolle Kombinationen sowohl optisch, wie auch geschmacklich.

Aromen, Textur, Zutaten passen perfekt

Ich habe mich für das 7-Gang Menü entschieden und war restlos begeistert. Schon der Kaisergranat in knuspriger Hähnchenhaut war eine Offenbarung. Kross und sehr aromatisch. Es folgte ein dry aged Rind mit Austern und Salat, eine sehr kreative Kombination. Fantastisch auch die Nachspeise: Hagenbutte, Vanille und Donuts. Die Harmonie von Texturen, Aromen, Temperaturen und Geschmacksrichtungen war nahe an der Perfektion. Man muss es probiert.

Die Speisekarte wechselt mit den Jahreszeiten und die Gerichte richten sich nach Verfügbarkeit der perfekten Produkte der jeweiligen Saison. Die Weinkarte ist genauso ehrgeizig, wie die Küche. Alle Weine sind einzigartig und tragen ihre eigene Geschichte. Die Empfehlungen haben perfekt zu unseren Speisen gepasst. Obwohl die Weine nicht gerade günstig sind, haben wir einen bezahlbaren Tropfen empfohlen bekommen. Euch eine Weinbegleitung zum jeweiligen Menü wird angeboten. Das aktuelle Menü ist auf der schlicht gehaltenen Webseite des Ekstedt ersichtlich.

Das Interieur des Eksted ist in typischem skandinavischen Design gehalten. Es dominieren Erlenholz, Leder, Kupfer, Kalkstein und Fachwerk. In sich ist im Ekstedt alles stimmig.

Kleiner Nachtrag. Zum ersten Mal habe ich das Ekstedt im Juni 2015 besucht. Da galt das Lokal noch als Geheimtipp. Unterdessen gehört das Restaurant zum den absoluten Topadressen in ganz Schweden. Im aktuellen White Guide (2017) ist das Ekstedt in den Top 10 gelistet.

Ekstedt
Humlegårdsgatan 17
114 46 Stockholm

+46 (0)8 611 12 10
reservation@ekstedt.nu
http://ekstedt.nu

Text: Andrea Ullius
Fotos: Andrea Ullius / ekstedt.ne / stureplangruppen.se

1 Kommentar

Comments are closed.