Kannst du dir ein größeres Fest vorstellen als eine königliche Hochzeit? In Schweden ist es jedes Mal ein Volksfest mit funkelnden Kronjuwelen, umjubelter Kutschfahrt – und DEM Kleid. Zum 40. Hochzeitstag des Königspaares zeigt das Stockholmer Schloss vom 18. Oktober 2016 bis 12. März 2017 fünf märchenhafte Brautkleider schwedischer Prinzessinnen.

Königin Silvia, Kronprinzessin Victoria und Prinzessin Sofia bei der Eröffnung (Foto: kungahuset.se)
(v.r.n.l) Königin Silvia, Kronprinzessin Victoria und Prinzessin Sofia bei der Eröffnung (Foto: kungahuset.se)

Hofdame, Hofmeister, Tafeldecker, Kammerjungfrau: Die Gästeliste einer königlichen Schwedenhochzeit liest sich wie das Rollenverzeichnis eines Märchens. Mittendrin strahlt die Prinzessin in ihrem Traumkleid. Bei dem Pomp, den bedeutungsschweren Gesten und den jahrhundertealten Ritualen vergisst man leicht, dass jede Prinzessin ihr individuelles, nicht immer märchenhaftes Schicksal hat.

Warten auf die Brautkleider schwedischer Prinzessinnen

So sollte es 33 Jahre dauern, bis Prinz Bertil im Winter 1976 seine geliebte Lilian heiraten konnte. Die Britin war eine Bürgerliche und noch dazu geschieden – keine standesgemäße Wahl für einen schwedischen Prinzen. Er versprach seinem Vater, mit der Hochzeit zu warten, bis sein Cousin eine Frau gefunden hatte. Als es endlich so weit war, sicherte sich Lilian in einem hellblauen Brautkleid neben dem Prinzessinnentitel auch den Ruf einer Stilikone. Lilian vertraute der Designerin Elizabeth Wondrak, die neben dem Brautkleid 29 Nobel-Kleider für sie entwarf.

Das Brautkleid von Prinzessin Madeleine (Foto: kungahuset.se)
Das Brautkleid von Prinzessin Madeleine (Foto: kungahuset.se)

Dieser Cousin, in dessen Händen das Glück des „ältesten wilde-Ehe-Paares der Welt“ lag, war kein anderer als der heutige König Carl XVI. Gustaf. Im Sommer 1976 sagte er Ja zur Deutschen Silvia Renate Sommerlath. Die Braut wählte ein hochgeschlossenes, klassisches Modell mit langer Schleppe von Dior. Dieses Jahr feierte das Königspaar Rubinhochzeit. Mit 40 Jahren auf dem Thron übertrifft Silvia alle Königinnen, die Schweden je hatte.

Die junge Generation

Zwischen 2010 und 2015 heirateten die drei Kinder des Königspaares. Am 19. Juni 2010 ehelichte Kronprinzessin Victoria den sympathischen Fitnesstrainer Daniel Westling. Ein historisches Ereignis, schließlich erbte erstmals eine Tochter den schwedischen Thron. Bei dieser Premiere und noch dazu so viel Liebe – Daniels Ansprache rührte 558 Gäste zu Tränen – brauchte Victoria kein pompöses Kleid. Wie ihre Mutter setzte sie auf schlichte Eleganz, allerdings in schwedischem Design.

Das Brautkleid von Kronprinzessin Victoria (Foto: kungshuset.se)
Das Brautkleid von Kronprinzessin Victoria (Foto: kungahuset.se)

Die für mehr Extravaganz bekannte Prinzessin Madeleine schritt drei Jahre später in Spitze und Plissé zum Altar. Ihr Kleid stammt aus dem italienischen Modehaus Valentino und war, wie die Kleider der anderen beiden Jungprinzessinnen, seit der Hochzeit nie öffentlich zu sehen – bis jetzt. Wussten Sie, dass Madeleines Mann Christopher O’Neill trotz adeliger Hochzeit keinen Prinzentitel erhielt, weil er in der Wirtschaft tätig blieb?

Vergangenen Juni, dem Lieblingsmonat für königliche Hochzeiten, nahm Prinz Carl Philip die bürgerliche Sofia Hellqvist zur Frau. Ihr Kleid in drei Weißtönen entstand im Atelier von Ida Sjöstedt in Stockholm. Sofias romantische Spitzenrobe ist das fünfte und jüngste Kleid in der Ausstellung „Königliche Brautkleider 1976-2015“, die vom 18. Oktober 2016 bis 12. März 2017 im Königlichen Schloss in Stockholm zu sehen ist.

Text: VisitSweden
Bilder: Kungahuset.se / Alexis Daflos / Sanna Argus Tirén / Lisa Raihle Rehbäck / H. Garlöv